Kult-Club in Berlin abgebrannt: Feuerwehr erhebt schwere Vorwürfe – darauf reagiert der Club jetzt so

Den „Club der Visionäre“ in Berlin hat ein Feuer vernichtet.
Den „Club der Visionäre“ in Berlin hat ein Feuer vernichtet.
Foto: dpa
  • Berliner Kult-Club „Club der Visionäre“ ist fast abgebrannt!
  • Feuerwehr erhebt jetzt schwere Vorwürfe gegen den Club
  • „Mitarbeiter seien geschult und Sicherheitsmaßnahmen getroffen“

Der Kult-Club „Club der Visionäre“ in Berlin ist völlig zerstört! Am Samstagmorgen ist das beliebte Ziel für feierende Menschen Am Flutgraben in Kreuzberg vollständig ausgebrannt. Die Feuerwehr hat jetzt schwere Vorwürfe gegen die Brandschutzvorkehrungen des Clubs erhoben. Das berichtet der Tagesspiegel. Am Sonntagabend veröffentlicht der Club bei Facebook ein Statement.

Berlin: „Club der Visionäre“ in Kreuzberg ausgebrannt

Im „Club der Visionäre“ war am Samstagmorgen zunächst ein 400 Quadratmeter großer Holzverschlag in Brand geraten, wie die Feuerwehr Berlin mitteilte.

Die Feuerwehr rettete Personen aus dem Gebäude. Nach ersten Erkenntnissen wurden drei Personen leicht verletzt. Wie das Feuer ausbrechen konnte, war zunächst nicht bekannt.

Feuerwehr Berlin: „Teilweise abenteuerliche Strominstallationen“

Ein Feuerwehrsprecher bestätigte dem Tagesspiegel, dass der Club sich nicht genug um Brandschutzvorkehrungen gekümmert hat. „Bei einem vollen Club mitten in der Nacht hätten die Brandschutzvorkehrungen wie Fluchtwege und Elektroschutz im Falle eines Feuers nicht ausgereicht". Die Feuerwehr habe im Club sehr „abenteuerliche Strominstallationen“ gefunden.

Der Club hat sich auf Facebook gegen die Vorwürfe gewehrt. Der Brandschutz sei abgenommen und die Mitarbeiter würden immer wieder geschult werden. Außerdem sei auch nicht der ganze Club fast abgebrannt, sondern nur ein Teil im Tanzbereich draußen.

„Wir betreiben den Club der Visionaere seit fast 20 Jahren. Wir sind hauptberuflich Gastgeber. Bei uns arbeiten 120 Mitarbeiter. Die Sicherheit und das Wohl der Gäste und Mitarbeiter hat für uns wie für alle anderen Berliner Clubs oberste Priorität“, heißt es in einer zweiten Stellungnahme am Sonntagabend.

Dort spricht der Club unter anderen auch die „abenteuerlichen Strominstallationen“ an und verweist darauf, dass die „Elektroinstallation in unserem Betrieb fachgerecht“ erfolgte.

Hier liest du den kompletten Auszug der Stellungnahme bei Facebook:

------------------------------------

• Mehr Themen:

Kleinstes Baby aller Zeiten geboren: Kaum zu glauben, wie wenig „Saybie“ auf die Waage bringt

Mutter beklagt sich über Kinder-Gerichte im Restaurant – das finden andere Frauen gar nicht lustig

• Top-News des Tages:

Wetter spielt komplett verrückt: Blutregen und seltene Warnung vom Experten: „Es wird unerträglich“

Lidl: Einkauf wird für Kind (2) fast zur tödlichen Falle – „Möchte alle Eltern warnen“

-------------------------------------

Die Feuerwehr rückte mit 70 Kräften aus und konnte verhindern, dass der Brand auf eine benachbarte Tankstelle übergriff, wurde auf Twitter mitgeteilt.

Dort melden sich auch zahlreiche Fans des Clubs zu Wort, schicken Tränen-Smileys und trauern mit diesen Worten um den Schuppen:

  • „Bitter! :(“
  • „No way!“
  • „Omg“
  • „Ich kann es nicht glauben“
  • „Mir tut es sehr leid für die Betreiber. Hoffentlich waren es keine Gäste, die nicht umsichtig genug waren mit Zigaretten. Spaß ist schön, sollte aber immer mit Umsicht und Sorgfalt gepaart sein.“
  • „Ganz schlimm, wenn eine Existenz auf solch eine Art vernichtet wird! Zum Glück habt ihr aber noch Schlimmeres verhindert! Nicht auszudenken, wenn die Tankstelle auch betroffen gewesen wäre.“

(js mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN