Kugeln im Körper: Hunderetter machen schreckliche Entdeckung

Tierretter haben Hund Gus in einem schrecklichen Zustand aufgefunden.
Tierretter haben Hund Gus in einem schrecklichen Zustand aufgefunden.
Foto: Houston K-911 Rescue / Screenshot Facebook
  • Tierretter entdecken in Houston, Texas, einen schwer misshandelten Hund
  • Das Tier hatte zahlreiche Projektile in seinem Körper
  • Mehrere Operationen sollen Hund Gus nun retten

Houston.  Als Tierretter in der texanischen Stadt Houston vergangene Woche einen schwer misshandelten Hund entdeckten, konnten sie kaum glauben, was sie sahen: Sie fanden Hund Gus mit einem Schnürsenkel, der so fest um seinen Hals geschlungen war, dass er in seine Haut eindrang und sein Gesicht anschwellen ließ.

Wie der texanische Fernsehsender „KBTX“ berichtete, entdeckten Tierärzte bei genaueren Untersuchungen in einer Klinik allerdings noch weitere Misshandlungen.

Hund Gus muss operiert werden

Röntgenaufnahmen in der VERGI-Tierklinik in Houston offenbarten mindestens 25 Schusswunden eines Luftgewehres, in einigen steckte noch das Projektil.

„Der Tierarzt konnte nicht glauben, wie viele Schusswunden der Hund an seinem Körper hatte“, sagte die Tierretterin Anna Barbosa von Houston K-911 Rescue. Um seine schweren Wunden zu behandeln musste Hund Gus in eine Spezialklinik verlegt werden und bereits erste Operationen überstehen.

--------------------

Das könnte dich auch interessieren:

Mit dieser Aktion schockt ein Hund seinen Besitzer

Frauchen will live im TV zeigen, dass ihr Hund Vegetarier ist – dann passiert etwas sehr Peinliches

Frau geht mit Hund zum Tierarzt – was der auf einem Röntgenbild entdeckt, hätte das Tier beinahe umgebracht

--------------------

„Er ruht sich aus. Er ist nicht über den Berg und die nächste Operation wird die schwierigste und besorgniserregendste sein“, erklärt Barbosa gegenüber „KBTX“. Es gehe bei der OP darum, Narbengewebe am Hals des Tieres nahe der Halsschlagader zu entfernen.

Auf ihrer Facebook-Seite halten die Tierretter ihre Follower über den Zustand des Hundes auf dem Laufenden. (alka)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen