Kreuzfahrt: Horror an Bord – Traumurlaub endet für Passagierin mit Amputation

Bei einer Kreuzfahrt auf der „MSC Sinfonia“ klemmte sich eine Frau derart die Finger, dass zwei Kuppen amputiert werden mussten.
Bei einer Kreuzfahrt auf der „MSC Sinfonia“ klemmte sich eine Frau derart die Finger, dass zwei Kuppen amputiert werden mussten.
Foto: imago images / Reinhard Balzerek

München. Eine Kreuzfahrt endete für eine Passagierin mit unfassbaren Schmerzen. Die Frau hatte einen schlimmen Unfall an Bord.

Eine schwere Außentür des Kreuzfahrtschiffs „MSC Sinfonia“ war ihr mit solcher Wucht auf die Finger geknallt, dass zwei Kuppen zerquetscht wurden. Das berichtet der „Merkur“.

„Ich habe in mein rohes Fleisch geguckt und habe nur geschrien: ‚Meine Finger sind ab‘“, berichtet die Sächsin laut „Merkur“ vom tragische Vorfall bei ihrer Kreuzfahrt. „Ich habe meine Fingerkuppen aus dieser Falle rausgepult und bin zum Schiffsarzt gerannt.“

Kreuzfahrt: Frau klemmt sich Hand in Tür ein – Amputation an Bord

Noch an Bord des Schiffes, das gerade im Hafen der kroatischen Stadt Split lag, war versucht worden, die beiden Fingerkuppen ihrer rechten Hand zu retten – ohne Erfolg. Es blieb nur eine sofortige Amputation.

Nun fordert sie umgerechnet 6000 Euro Schmerzensgeld vom Kreuzfahrt-Unternehmen. Die Klägerin behauptet, der Sicherheitsmechanismus der Tür sei kaputt gewesen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Fliegeralarm“ in Essen: Radikale Mädchen schockieren Einsatzkräfte vor RWE – Aktivisten wollen Polizei austricksen

Kreisliga-Skandal: Jagdszenen und wilde Prügelei – jetzt spricht der Schläger

• Top-News des Tages:

Türkei: Paar erlebt im Urlaub schlimmes Drama am Strand – jetzt erheben beide schwere Vorwürfe

Auf Autobahn: Lastwagen rast auf Bus voller Kinder zu – ein Lkw-Fahrer reagiert heldenhaft

-------------------------------------

Rechtsanwältin stimmt Vergleich zu – 6000 Euro Schmerzensgeld

Die Verteidigerin der angeklagten Firma nannte den Vorfall ebenfalls tragisch - gab aber auch zu bedenken: „ob eine zufallende Tür aufgrund einer Windböe überhaupt jemand anderem angelastet werden kann.“

Dennoch stimmte sie laut Bericht des „Merkur“ vor dem Münchener Landgericht vorbehaltlich einem Vergleich und der Zahlung der 6000 Euro zu. Sie ließ offen, ob sie die Möglichkeit eines Widerrufs nutzt.

+++ Kreuzfahrt: Unglaublich, aber wahr – auf dieser Reise erlebst du einen Tag doppelt +++

Das Kreuzfahrt-Unternehmen will sich jedoch wehren. Sorgfaltspflichten seien nicht verletzt worden, außerdem sei es nicht der Reiseveranstalter und damit gar nicht der richtige Adressat der Klage.

 
 

EURE FAVORITEN