Kleiner Junge (1) geht im Wald verloren – drei Tage später geschieht das Wunder

Ein Junge überlebte drei Tage lang im Wald. (Symbolbild)
Ein Junge überlebte drei Tage lang im Wald. (Symbolbild)
Foto: imago images / Westend61

Im US-Bundesstaat Kentucky hat die Polizei nach drei Tagen ein vermisstes Kleinkind im Wald gefunden. Der 22 Monate alte Junge hatte sich zuvor ganz allein durch den Wald geschlagen.

Die Eltern hatten ihren Sohn Kenneth bei der Polizei als vermisst gemeldet. Die Einsatzkräfte suchten sofort den Wald in der Nähe seines Elternhauses ab, aber der kleine Junge war tagelang nicht aufzufinden.

Junge verschwunden: Familie erfährt beeindruckende Unterstützung

Die Familie von Kenneth erfuhr eine riesige Unterstützung von Bekannten und Nachbarn. Hunderte Freiwillige hätten den Rettungskräften bei der Suche des Jungen geholfen.

„Ich kann es kaum glauben, dass uns so viele Menschen behilflich waren. Ich weiß gar nicht, wie ich allen danken soll. Menschen aus dem ganzen Bundesstaat waren hier“, sagte Brent Handshow, stellvertretender Feuerwehr-Chef.

Suchtrupp folgt dem Gehör

Nach 67 Stunden war es dann so weit. Der Suchtrupp hörten in einiger Entfernung ein Kind weinen. Sie gingen dem Geräusch nach – und tatsächlich war es der vermisste Junge.

Er saß auf einer 15 Meter hohen Steilwand eines Tagebaus fest, der nur etwa 500 Meter von seinem Elternhaus entfernt war.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Dringend: Pharmakonzern ruft Medikament zurück – alle Chargen betroffen

Kino will Kindern Pikachu-Film zeigen – doch es kommt zu einer folgenschweren Verwechslung

• Top-News des Tages:

Wegen Kevin Kühnert: Martin Sonneborn schießt im Interview gegen Dieter Nuhr: „Scheinkabarettist“

Armbrust-Drama in Passau: Obduktionsergebnisse sind da – Ermittler haben eindeutigen Verdacht

-------------------------------------

Eltern erleichtert: „Das Beste, was mir jemals passiert ist“

Ein Hubschrauber brachte Kenneth umgehend in ein Krankenhaus. Gemessen an den Umständen sei er in guter Verfassung, hatte lediglich unglaublichen Durst und ein paar Kratzer.

Die Eltern des Jungen sind überglücklich, ihren Sohn wieder in die Arme schließen zu können. „Ich glaubte ihnen zuerst nicht, dass sie Kenneth wirklich gefunden haben. Bis sie mir ein Bild zeigten. Ich zitterte am ganzen Körper. Das ist das Beste, was jemals passiert ist“, erzählt Elden Howard, Kenneths Vater.

Die Polizei untersucht derzeit, wie das Kind überhaupt auf den Steilhang gelangen konnte. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wollen die Polizisten mit dem Kind sprechen. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN