Veröffentlicht inPanorama

Tierquäler sprüht Katze mit Bauschaum ein – Müllmann hört leises Wimmern

katze-im-müll.jpg
Foto: imago images / blickwinkel

Ein Müllmann hat auf seiner Runde in Hillsboro (USA) eine schreckliche Entdeckung gemacht. In einer Mülltonne hat er eine übel zugerichtete Katze gefunden. Sie sah extrem mitgenommen aus. Er hörte ihr leises Wimmern und wollte sie unbedingt retten.

Das erst acht Wochen alte Katze war fast komplett in Bauschaum eingehüllt. So klebte sie kopfüber an der Wand der Tonne fest. In der Hoffnung, den Täter zu finden, veröffentlichte die Polizei aus Hillsboro ein Video zu dem Fall.

Müllmänner befreien Katze aus Mülltonne

Die Müllmänner brachten die Tonne sofort zur nahegelegenen Mülldeponie. Mit Hilfe der anderen Mitarbeiter befreiten sie die Katze von dem klebrigen Schaum und brachten sie zu einem Tierarzt.

Der kümmerte sich rührend um das kleine Kätzchen. Es darf sich jetzt in einem Tierheim erholen. Später soll es seinem Besitzer zurückgegeben werden.

————————————

• Mehr Themen:

Dringend: Pharmakonzern ruft Medikament zurück – alle Chargen betroffen

Kino will Kindern Pikachu-Film zeigen – doch es kommt zu einer folgenschweren Verwechslung

• Top-News des Tages:

Wegen Kevin Kühnert: Martin Sonneborn schießt im Interview gegen Dieter Nuhr: „Scheinkabarettist“

Armbrust-Drama in Passau: Obduktionsergebnisse sind da – Ermittler haben eindeutigen Verdacht

————————————-

Polizei tappt auf der Suche nach dem Täter bisher im Dunkeln

Die Polizei ermittelt nun wegen Tierquälerei. Da die betroffene Mülltonne zu einem Komplex mit mehreren Mietparteien gehört, konnten die Ermittler bisher nicht feststellen, wer die Katze misshandelt hat.

Schockierte Reaktionen bei Facebook

Die Facebooknutzer sind nicht nur über die grausame Tierquälerei schockiert. Viele finden, dass die Katze nicht wieder an den Besitzer zurückgegeben werden darf.

„Die Katze ist dort doch offensichtlich in Gefahr, genau so wie alle anderen Katzen in der Gegend. Gebt sie zur Adoption frei. Dann hat sie eine echte Chance auf ein liebevolles Zuhause“, schreibt eine Frau.

Auch andere vermuten, dass der Katzenhalter für die schlimme Tat verantwortlich sein könnte: „Gebt sie nicht zurück, solange ihr nicht sicher wisst, wer dem Kätzchen das angetan hat!“ (vh)