Karneval startet mit Sturmböen: Sind die Rosenmontagszüge schon wieder in Gefahr?

An Rosenmontag 2016 mussten die Narren in Düsseldorf vor Regen und Sturm flüchten. Erleben sie in diesem Jahr ein Déja-vu?
An Rosenmontag 2016 mussten die Narren in Düsseldorf vor Regen und Sturm flüchten. Erleben sie in diesem Jahr ein Déja-vu?
Foto: David Young / dpa
  • In den närrischen Hochburgen hat der Straßenkarneval begonnen
  • Das Wetter mag aber auch dieses Jahr nicht so richtig mitspielen
  • Hinzu kommt die Angst vor Terror. Kann trotzdem fröhlich gefeiert werden?

Köln/Düsseldorf.  Das kommt uns doch irgendwie bekannt vor: Sturmwarnung für Düsseldorf? Zum Karnevalsauftakt? Nicht schon wieder!

In den närrischen Hochburgen hat am Donnerstag der Straßenkarneval begonnen – und der Wettergott zeigt mal wieder, was er davon hält: nichts. Pünktlich zu Weiberfastnacht rückt ein Sturmtief mit Regen an.

Wie schlimm wird es?

„Ab dem Nachmittag ist bis in die Nacht Windstärke 9 möglich“, sagte die Meteorologin Maria Hafenrichter vom Deutschen Wetterdienst. In Düsseldorf wollen die Karnevalisten deshalb am frühen Nachmittag kurzfristig entscheiden, ob das Programm wegen des Sturmtiefs verkürzt wird. Im vergangenen Jahr musste wegen des Wetters der Rosenmontagsumzug in Düsseldorf abgesagt werden.

Was ist neu?

Als Konsequenz nehmen die Jecken in diesem Jahr erstmals seit Jahrzehnten an Rosenmontag einen anderen Zugweg. Statt am windigen Rheinufer startet der Tross mit rund 120 Wagen und 8500 Mitwirkenden am Rand des Zentrums auf einer großen Straße. „Wir sind im Inneren der Stadt besser geschützt“, sagte Düsseldorfs Zugleiter Hermann Schmitz. Das Motto der Session heißt: „Uns kritt nix klein, Narrenfreiheit die muss sein“.

Wie sieht es mit dem Schutz vor Terror aus?

In Köln dürfen am Karnevalssonntag und an Rosenmontag keine Lastwagen über 7,5 Tonnen in die Innenstadt fahren. „Bei drohenden Gefahren werden wir konsequent einschreiten“, kündigte Polizeipräsident Jürgen Mathies an. Ein „Security Point“ soll Anlaufstelle für Frauen sein, die sexuell belästigt oder bedrängt wurden.

Auch Düsseldorf hat ein Lastwagen-Fahrverbot verhängt. Zudem werden Bauschuttcontainer als Schutz vor Attentaten mit Lastwagen aufgestellt. In Düsseldorf und Köln will die Polizei zudem Beamte mit Maschinenpistolen einsetzen. Es gebe zwar keine Hinweise auf eine konkrete Gefährdung, aber ein abstraktes Sicherheitsrisiko.

Geht die Feierlaune damit flöten?

Das muss nicht sein. „Karneval ist ein Fest des rauschhaften Vergessens“, sagt der Psychologe und Buchautor Stephan Grünewald. „Man will sich von der Schwere befreien und in eine konsequenzlose Verwandlung eintauchen. In schlechten Zeiten wollen die Menschen erst recht Karneval feiern.“

Wie wird das Wetter in den nächsten Tagen?

Am Wochenende beruhigt sich das Wetter. Es gibt zwar noch einige Niederschläge und die Temperaturen sinken bis auf sechs Grad, der Wind ist jedoch kein Thema mehr.

Der Rosenmontag beginnt trocken, Regen gibt es mit ein bisschen Glück erst am Abend. Im vergangenen Jahr waren reihenweise Rosenmontagsumzüge wegen Sturmwarnungen abgesagt worden. Das dürfte dieses Jahr aller Voraussicht nach nicht passieren. (dpa/cho)

 
 

EURE FAVORITEN