Kamener verzweifelt an schlechtem Fernsehbild

Otfried Brünger ärgert sich, denn sein neuer Flachbildschirm spiegelt einfallendes Licht in den schönsten Spektralfarben eines Regenbogens und beeinträchtigt so das Fernsehvergnügen.
Otfried Brünger ärgert sich, denn sein neuer Flachbildschirm spiegelt einfallendes Licht in den schönsten Spektralfarben eines Regenbogens und beeinträchtigt so das Fernsehvergnügen.
Foto: Matthias Graben/Funke Foto Services
Otfried Brünger ist sauer: Trotz gründlicher Information vor dem Kauf seines neuen Fernsehers zeigt das Gerät Spiegelungen in Regenbogenfarben.

Kamen.. Otfried Brünger hat viel über TV-Technik gelesen. Denn er wollte sich ein besonders gutes Gerät anschaffen. In Vergleichsberichten stieß er auf einen LED-Fernseher der Marke Syamsung mit einer Bilddiagonale von 138 Zentimetern. „Wichtig war mir vor allem die Bildqualität“, erinnert sich der Kamener. In der Beschreibung des Herstellers war die Rede von einer „brillanten Bildqualität unter allen Gegebenheiten, selbst in dunklen Szenen“. Zur Sicherheit erwarb der Rentner noch eine Sonderausgabe der Stiftung Warentest zum Thema TV. Auch die Prüfer attestierten Samsung ein prächtiges Bild in hellen Räumen.

Zum stolzen Preis von 2327 Euro kaufte Brünger das Modell UE55F7090 schließlich. „Mein Wohnzimmer hat an zwei Seiten Fenster und ich wollte das Gerät gegenüber einer Fensterfront aufstellen“, sagt der 82-Jährige. Doch als er das Gerät anschaltete, kam die große Ernüchterung: Auf dem riesigen Bildschirm spiegelten sich Regenbogenfarben. Besonders in dunklen Szenen waren die Lichter ununterbrochen Teil des Fernsehbildes.

Enttäuschende Antworten

Otfried Brünger rief daraufhin den Händler an, bei dem er das Gerät gekauft hatte, und schrieb der Stiftung Warentest einen Brief. Einen technischen Fehler konnte der Fachhändler nicht feststellen, und auch die Antwort der Stiftung Warentest fiel enttäuschend aus. Diese hatte den Mangel in ihren Tests nicht bemerkt und vermutete entweder einen Defekt der Oberflächenbeschichtung oder Rückstände von Reinigungsmitteln auf dem Display. Doch auch das Putzen mit klarem Wasser half nichts, die Regenbogen-Reflexionen blieben.

Die Redaktion wollte genau wissen, wie es um die Rechte unseres Lesers steht. Auf Anfrage dieser Zeitung erklärt Samsung-Sprecher Thomas Kahmann, dass das Problem mit den Reflexionen in den dunklen Bildflächen bisher nicht bemängelt worden sei. „Eigenschaften, die in den Produktbeschreibungen erwähnt werden, sind ausgiebig geprüft“. Ähnlich sieht das die Stiftung Warentest. „Wir benoten die Fernseher sehr streng und dabei auch die sich dabei ergebenden Widersprüche zu Werbeaussagen. Das schlägt sich stets in unseren Noten wieder“, sagt Test-Redakteur Peter Knaak. Der Regenbogeneffekt trete unter besonders ungünstigen Verhältnissen bei nahezu allen Fernsehgeräten auf. Kein Mangel also oder ein falsches Versprechen?

Öffentliche Aussagen müssen stimmen

Grundsätzlich gilt, dass Hersteller, die öffentliche Aussagen – und dazu zählen Werbeversprechen und Produktbeschreibungen – zu den Eigenschaften einer Ware machen, diese auch einhalten müssen. „Werden sie nicht eingehalten, liegt ein Mangel nach § 434 BGB vor und es greifen die gesetzlichen Gewährleistungsrechte“, erklärt Miriam Rusch-Rodosthenous von der Verbraucherzentrale NRW. Sie weist darauf hin, dass ein Kunde dann Anspruch auf eine Mängelbeseitigung bzw. einen Ersatz der Ware hat. „Doch die Aussagen müssen sehr konkret benannt werden“, sagt die Rechtsexpertin. Beim Fernseher von Otfried Brünger sind sie das nicht.

Auf unsere Nachfrage hin schickte Samsung schließlich einen eigenen Techniker nach Kamen. Da der Bildschirm eine glänzende Oberfläche hat, seien die Reflexionen hier nicht ungewöhnlich, fasst Sprecher Kahmann die Erkenntnisse des Mitarbeiters zusammen. Geholfen hat Samsung dann doch noch. Brünger bekommt von Samsung eine passende Wandhalterung. „Durch die Montage an der Wand können wir Spiegelungen möglicherweise minimieren“, hofft Kahmann.

Otfried Brünger ist dennoch enttäuscht – sowohl vom Hersteller, von seinem Fachhändler als auch von der Stiftung Warentest. Dass man einen solchen Fernseher nicht gegenüber einer Fensterfront aufstellen sollte, hat ihm niemand gesagt.

EURE FAVORITEN