Joggerin läuft versehentlich über die US-Grenze – und landet für zwei Wochen im Gefängnis

Vorsicht beim Joggen in Grenzgebieten (Symbolbild).
Vorsicht beim Joggen in Grenzgebieten (Symbolbild).
Foto: Ralph Peters / imago/Ralph Peters
  • Eine 19-Jährige überquerte beim Joggen die US-Grenze und wurde verhaftet
  • Sie kam für zwei Wochen in ein Auffanglager
  • Nun ist unklar, ob sie jemals wieder in die USA reisen darf

White Rock.  Für eine 19-jährige Französin sollte es nur ein entspannter Joggingausflug werden. Doch der Lauf endete im Knast. Der Grund: Die junge Frau hatte unwissentlich die US-amerikanische Grenze überquert – und das auch noch ohne Papiere.

Von dem Vorfall berichtet cbc.ca. Die junge Frau hatte ihre in Kanada lebende Mutter besucht. Am Abend des 21. Mai joggte sie am Strand südlich der Stadt White Rock (British Columbia) entlang. Dabei überschritt sie versehentlich die Grenze zu den USA. Als sie an dem malerischen Strand Fotos machen wollte, wurde sie plötzlich von zwei Grenzbeamten aufgegriffen.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht

„Einer von ihnen sagte mir, dass ich die Grenze illegal überschritten hatte“, zitiert cbc.ca die 19-Jährige, „Ich sagte ihm, dass ich es nicht absichtlich getan hätte, und dass ich nicht verstehen würde, was gerade passiert.“

-----------

Mehr zum Thema:

Joggerin (47) aus Kleve tot aufgefunden - Jetzt ist klar, woran sie starb

Polizei Düsseldorf sucht nach Sextäter: Er warf eine Joggerin ins Gebüsch und fasste ihr an Brüste und Po

Er packte mit entblößtem Glied nach ihrem Arm - Joggerin in Düsseldorf sexuell belästigt

-----------

Die Grenzbeamten hatten wenig Verständnis für die Ahnungslosigkeit der Joggerin. Sie wurde in ein 200 Kilometer entferntes Auffanglager deportiert. „Sie setzten mich in ihr vergittertes Fahrzeug und brachten mich in die Einrichtung“, erzählt sie.

Keine sichtbaren Hinweise auf Grenze

„Sie befahlen mir, all meine persönlichen Gegenstände abzugeben, auch meinen Schmuck. Sie durchsuchten mich überall. Da verstand ich, dass es ernst ist, und ich weinte ein bisschen.“ An der Grenze habe es keine Schilder oder andere Hinweise gegeben.

Als sie ihre Mutter benachrichtigen durfte, machte sich diese sofort mit den Ausweispapieren auf den Weg. Dennoch dauerte es zwei Wochen, bis man die Joggerin wieder freiließ.

Lebenslanges Einreiseverbot?

Die US-Behörden erklärten auf Nachfrage von cbc.ca, dass jeder verhaftet werde, der die Grenze illegal überschreite. Ob der Übertritt wissentlich oder versehentlich geschieht, spiele dabei keine Rolle. Unklar ist nun, ob die Joggerin jemals wieder in die USA reisen darf. (raer)