Jerome Agnus Graham III. ist Belgiens berühmtester Weltenbummler

Brüssel. Für eine Expedition zum Südpol ist er eigentlich nicht ausgerüstet, eher für einen Strandurlaub. Jerome Agnus Graham III. trägt Badelatschen, kurze Hosen und Sonnenbrille; nur seine goldene Zipfelmütze schützt ihn vor der Kälte. Doch der Kerl ist

Jerome Agnus Graham III. trägt Badelatschen, kurze Hosen und Sonnenbrille; nur seine goldene Zipfelmütze schützt ihn vor der Kälte. Doch der Kerl ist einiges gewöhnt. Er ist Gartenzwerg und Belgiens berühmtester Weltenbummler – der einzige seiner Art in Europa, der pausenlos unterwegs ist. Und der einzige, der es zu Ruhm gebracht hat.

Bewerbungen werden im Internet angenommen

Jeder in Belgien kennt den Knirps, jeder kann sich im Internet bewerben und ihn mit auf Reisen nehmen. Jerome war schon in Australien, in den Alpen, auf dem Roten Platz in Moskau; Zeitungen auf der ganzen Welt haben Fotos mit ihm gedruckt - und nun ist er sogar der erste Gartenzwerg, der es in die Antarktis geschafft hat. Zwei Wochen war er mit einer Reisegruppe auf den Spuren des belgischen Entdeckers Adrien de Gerlache unterwegs, der von 1897 bis 1899 eine Expedition an den Südpol leitete. Am Wochenende wird Jerome wieder zurück in der Heimat sein –ohne Frostschäden, wie sein Besitzer Johan Deprez hofft.

Die Nachbar-Gartenzwerge stehen starr in den Beeten

Der Software-Spezialist lebt in Brügge; in einer Straße, in der es viele Gartenzwerge gibt. Sie stehen starr in den Beeten, allesamt ohne Leben – das brachte den 29-Jährigen vor zweieinhalb Jahren auf die Idee, die Gemeinde einmal ordentlich aufzumischen. „Es war ein trüber Sommer, ich wollte, dass die Leute etwas zum Lachen haben“, erinnert er sich. „Ich dachte: Warum kann man nicht auch einen Gartenzwerg in den Urlaub schicken?“

Er machte sich auf die Suche nach einem geeigneten Objekt und fand Jerome in einem Supermarkt, lässig in einem Liegestuhl sitzend. Er nahm ihn mit nach Hause, malte ihn an, entwarf eine Internet-Seite und eine Biografie. Er legte fest, dass der Knirps 1609 in Gnomenborough geboren wurde, dass er Single ist und einer Landwirtschaftsgilde der Zwerge angehört. Anschließend schickte ihn Deprez mit Freunden auf die erste große Reise, nach Australien. Die Urlaubs-Fotos stellte er später ins Internet.

Was anfangs nur als Scherz gedacht war, wurde schnell zum Selbstläufer. Nach dem ersten Urlaub kamen die ersten E-Mails; Fans aus der ganzen Welt luden Jerome ein, mit ihnen auf Reisen zu gehen, und mit den Reisen kamen weitere Fotos. Inzwischen hat Jerome 116 000 Kilometer zurückgelegt, 22 Länder bereist und fünf Kontinente. Er war in Moskau, Salzburg, Prag und Peking, in Luxor, München und Ulan Bator - er durfte im Europäischen Parlament sitzen und im Cockpit einer Boeing.

Die Südpol-Tour war nicht das letzte Abenteuer

Auch nach seiner Südpol-Tour wird Jerome nicht lange auf das nächste Abenteuer warten müssen. Mit der belgischen Piloten-Gruppe „Flying Juniors“ und deren Piper-Maschinen soll er im Frühjahr als erster Gartenzwerg in 24 Tagen um die Welt fliegen und damit, so hofft Deprez, einen Weltrekord aufstellen. Dann geht’s in die Niederlande, nach Dubai, in den Kongo und nach Irland. Und wer weiß, irgendwann vielleicht auch mal ins All. Der britische Unternehmer Richard Branson plant kommerzielle Flüge in den Weltraum, an ihn will der Belgier in der nächsten Woche ein Bewerbungsschreiben schicken. „Jerome wird seine Dienste als Navigator anbieten“, sagt er. „Bisher war schließlich noch kein Ziel unmöglich.“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen