Jedes Jahr sterben 100.000 Hunde – weil ihre Besitzer diesen Fehler machen

Jedes Jahre sterben rund 100.000 Hunde, weil Ihre Besitzer sie im Laderaum eines Pick-Ups mitfahren lassen. (Symbolbild)
Jedes Jahre sterben rund 100.000 Hunde, weil Ihre Besitzer sie im Laderaum eines Pick-Ups mitfahren lassen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Mint Images

Jedes Jahr sterben rund 100.000 Hunde – und das nicht an irgendwelchen Krankheiten, sondern an der Leichtsinnigkeit ihrer Besitzer. Der Grund für die häufigen Tode ist das Fahren auf der Ladefläche eines Pick-Ups.

Erstmal ist die Vorstellung für viele Hunde-Besitzer schwer nachvollziehbar. Ist doch schön, wenn der Liebling die Fahrt an der frischen Luft genießt. Doch dem ist oft nicht so, so der US-Sender KHQA. Und schnell kann es für die Hunde lebensgefährlich werden.

100.000 Hunde sterben jährlich, weil sie im Laderaum eines Pick-Ups fahren

Ein Hund kann aus einem Pick-Up schlicht und einfach rausspringen. Wenn ein Hund etwas Interessantes sieht oder auch sich erschreckt, springt er schnell ab.

Bereits bei niedrigen Geschwindigkeiten kann so eine Aktion zu schweren Brüchen führen. Wenn der Hund dabei angeleint und am Pick-Up festgebunden ist, kann er sogar recht schnell sterben. Das Rausspringen ist aber bei weitem nicht die einzige Gefahr für deinen Vierbeiner in so einer Situation.

-----------------------------------

• Mehr Themen:

Expertin warnt: Deshalb sind die Sommerferien so gefährlich für viele Mädchen

„The Masked Singer“: Ganz klar! Dieser Promi versteckt sich im Kudu-Kostüm

• Top-News des Tages:

Wetter-Chaos in Deutschland: Massencrash und Tornado

Mann wird vermisst: Grausam, wo die Polizei seine Überreste findet

-------------------------------------

„Die meisten Hunde sind schlau genug“

„Die meisten Hunde sind schlau genug und springen nicht raus, aber ich würde mir Gedanken machen, was bei einem Unfall passieren könnte“, sagt Steve Scherer von Quincy Animal Control gegenüber KHQA.

Wenn ein Unfall passiert, ist der Hund im Laderaum eines Pick-Ups nicht angeschnallt und nicht abgesichert. Je nach Schwere des Crashs kann das Tier nach vorne geschleudert und schwer verletzt werden.

Weitere Gefahren – schlechtes Wetter und Sonne

Die frische Luft kann auch Gefahren bergen. Die Hunde sind schlechtem Wetter direkt ausgesetzt. Und jeder weiß, wie schnell sich ein Auto in der Sonne erhitzt.

Die Ladefläche erhitzt sich in der Sonne ebenfalls sehr schnell. Der Hund kann sich deshalb schnell Verbrennungen an den Pfoten holen. Es gab sogar Fälle, in denen die Hunde an einem Hitzeschlag gestorben sind.

Erstickungsgefahr an Insekten, Staubpartikeln und Schotter

Nicht zuletzt birgt die Fahrt ohne eine schützende Windscheibe eine Erstickungsgefahr für die Hunde. Denn bei schnellen Geschwindigkeiten steht die Lunge eines Hundes unter Druck.

Kleine Insekten, größere Staub- oder Schotterpartikel in der Luft können bei großen Geschwindigkeiten die Nase und Augen eines Hundes ernsthaft verletzen.

Von daher gilt: Am sichersten ist dein Hund, wenn er bei dir vorne im Pick-Up sitzt. (ses)

 
 

EURE FAVORITEN