Impfen als Grund für Hirntumor, Masturbation oder Legasthenie – die absurden Thesen einer Heilpraktikerin

Im Impfbuch halten Ärzte fest, welchen Schutz ein Patient hat.
Im Impfbuch halten Ärzte fest, welchen Schutz ein Patient hat.
Foto: Daniel Karmann / dpa
  • Impfen rettet Leben, da sind sich Experten einig
  • Gerüchte über Impfschäden halten sich dennoch hartnäckig
  • Gefährlich, sagen Ärzte

St. Gallen.  In der Schweiz treiben Warnungen von Impfgegnern derzeit besonders skurrile Blüten: In der kleinen Gemeinde Uznach im Kanton St. Gallen kursieren einige absonderliche Gerüchte, welche Nebenwirkungen eine sogenannte Impfkrankheit bringen könne.

„Symptome der Impfkrankheit: Schlafstörung, Legasthenie, Stottern, Autismus, Hirntumor oder Masturbation“: So heißt es auf einem Zettel im Behandlungszimmer der Heilpraktikerin Zita Schwyter. Für die Schweizerin steht fest: „Heute würde ich meine Kinder vor Impfungen verschonen.“ Nicht zuletzt, weil Kinder nach Impfungen plötzlich anfangen könnten zu masturbieren, zitiert sie die „Toggeburger Zeitung“.

Gegenüber unserer Redaktion bestätigt die Heilpraktikerin diese Ansicht, „dass wenn Masturbation plötzlich bei einem Kleinkind auftritt, die Impfkrankheit in Betracht gezogen werden muss – neben vielen anderen möglichen Auslösern“. Auch wenn es, wie sie betont, nicht die Regel sei und dass es sich explizit um Kleinkinder handele. Sie nennt weitere angebliche Risiken: „Infektionsanfälligkeit, Allergieneigung, chronische Entzündungen etc.“

Ärzte warnen vor Verschwörungstheorien

Ähnliche Ansichten sind laut der Lokalzeitung in der Gegend alles andere als selten. Demnach gebe es derzeit „geradezu einen Run auf sogenannte ,Informationsabende rund um das Thema Impfen’“, auf denen Redner ganz eigenwillige „Wahrheiten“ verkünden.

Für Heiterkeit sorgen die Thesen über die Impf-Beschwerden erwartungsgemäß im Netz. „Jetzt wollt ihr auch noch Malariamücken impfen! Dann masturbieren die auch noch“, schreibt ein Nutzer auf Twitter mit Blick auf ein neues Forschungsprojekt.

In Deutschland Streit um Masernimpfung

Keineswegs Heiterkeit, sondern Besorgnis lösen solche Thesen bei Ärzten aus. Sie warnen vor Verschwörungstheorien. „Eltern muss bewusst sein: Wenn ein Kleinkind beispielsweise an Diphterie erkrankt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es daran stirbt“, sagte die Infektologin Eva Lemmenmeier der „Toggeburger Zeitung“. Dasselbe gelte auch bei Keuchhusten und Tetanus. Gegen alle diese Kinderkrankheiten werden Schutzimpfungen empfohlen.

Für Diskussionen in Deutschland hatte zuletzt die hohe Zahl von Masernfällen gesorgt. 2015 war das heftigste Masern-Jahr seit Einführung der Meldepflicht. „Schlimm, dass Deutschland inzwischen in Europa das Schlusslicht der Masernelimination darstellt“, erklärte RKI-Präsident Lothar Wieler mit Blick auf die nach neuen Erkenntnissen seines Hauses oft verspätete Masernimpfung bei Kindern.

Folgeerkrankungen durch Masern

Nach Hochrechnungen waren bundesweit 150.000 Kinder des Jahrgangs 2013 mit 24 Monaten nicht vollständig gegen Masern geimpft. Hinzu kamen 28.000 Kinder ganz ohne Masern-Impfung. Ballungsräume wie Berlin, Dresden, Hamburg, Köln, Leipzig und München sehen die Experten als „Problemregionen“.

Die Masern-Epidemie führte im Jahr 2015 zu einer hitzigen Diskussion von Impf-Gegnern und -Befürwortern. Die Frontlinie verlief vor allem zwischen Initiaiven gegen das Impfen und besorgten Eltern, die um das Wohl ihrer Kinder fürchteten. Zeitweise brachte der damalige Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sogar eine Impflicht ins Spiel.

Masern sind vor allem wegen der sehr schweren Folgeerkrankungen gefürchtet. Beispielsweise kann es zur chronischen und tödlichen Masern-Gehirnentzündung SSPE (Subakute sklerosierende Panenzephalitis) kommen. Sie ist nach neueren Untersuchungen häufiger als bislang angenommen. (les/dpa)

EURE FAVORITEN