„Ihr könnt mir einen Gefallen tun“ – Helene Fischer berichtet bei Berlin-Konzert vom Babyglück

Fünf Fakten über Helene Fischer

Helene Fischer ist eine der bekanntesten deutschen Künstlerinnen. Doch es gibt noch einige Fakten über sie, die nur wenige kennen.

Helene Fischer ist eine der bekanntesten deutschen Künstlerinnen. Doch es gibt noch einige Fakten über sie, die nur wenige kennen.

Beschreibung anzeigen
  • Bei ihrem Berlin-Konzert überraschte Helene Fischer die Fans mit einer überraschenden Ankündigung
  • Sie berichtete vom Babyglück – mit Tränen in den Augen

Berlin.  Schlagerkönigin Helene Fischer teilte mit den 17.000 Besuchern ihres Konzerts in Berlin einen ganz intimen Augenblick. Vor ihrer Ankündigung wirkte die Sängerin aufgeregt.

„Ihr könnt mir einen Gefallen tun“, erklärte sie dem Online-Portal „Schlager.de“ zufolge dem Publikum. „Meine beste Freundin Mona war hier. Fast jede Show hat sie sich angeguckt“, so Helene weiter. Dann sah man bereits Tränen in ihren Augen.

Helene Fischer weint fast vor Glück

Es folgte die große Ankündigung: „Sie ist hochschwanger.“ Und das Kind sollte am Abend des Konzerts geboren werden. „Es ist so weit! Ich werde wieder Patentante!“, sagte Helene. Um ihrer besten Freundin Glück zu wünschen, bat sie ihre Fans, einen Sprechchor anzustimmen.

--------------------

Auch interessant:

Helene Fischer schreibt ergreifenden Abschiedsbrief an Fans: „Wir werden uns wieder sehen...irgendwo, irgendwann!“

Schlagerstar Michelle überrascht mit halbnacktem Pärchen-Selfie – und heizt Spekulationen an

Polizei muss Fans von Helene-Fischer-Konzert ausschließen – weil sie den Hitlergruß zeigen

--------------------

Die Besucher fingen an, „Alles Gute, Mona!“ zu rufen. Anschließend erklärte Helene, an ihre beste Freundin gerichtet: „Ich liebe dich!“ Bei der Geburt soll laut „Schlager.de“ wohl alles gut gelaufen sein, Mona brachte einen gesunden Sohn zur Welt.

Wie sich Helene Fischer gegen Rassismus positioniert hat, kannst du hier nachlesen. (leve)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen