„Ich bin Madeleine McCann!“: Studentin aus Manchester gibt sich als jahrelang vermisste Maddie aus

Die Eltern von Maddy haben die Suche nach ihrer Tochter nie aufgegeben.
Die Eltern von Maddy haben die Suche nach ihrer Tochter nie aufgegeben.
Foto: imago stock&people / imago/imagebroker
  • Eine Studentin aus Manchester vermutete, die seit 2007 vermisste Madeleine McCann zu sein
  • Als Beweis führte sie diverse charakteristische Merkmale wie Leberflecken auf
  • Später gab sie zu, es habe sich nur um einen Scherz gehandelt

Manchester.  Der charakteristische braune Fleck auf der Iris, ein Leberfleck am Bein, die gleiche Haar- und Augenfarbe – für die 19-jährige Harriet Brookes glasklare Beweise dafür, dass sie die vor zehn Jahren verschwundene Madeleine McCann ist.

Diese Vermutung teilte sie auch mit ihren Freunden in einem Gruppenchat. Wie die „Daily Mail“ aus dem Chat zitiert, schrieb die Studentin: „Ich glaube eigentlich nicht an Verschwörungstheorien, aber ich glaube ernsthaft, dass ich Madeleine McCann bin.“

Altersunterschied von fünf Jahren

Dazu schickte sie neben Fotos von ihrem Auge und ihrem Bein auch ein Kinderfoto von sich neben dem berühmt gewordenen Bild der kleinen Maddie. Zugegeben – auf den Kinderfotos sehen sich Harriet und Madeleine schon recht ähnlich.

Wäre da nicht der Altersunterschied. Als Maddie im Mai 2007 von der Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz verschwand, stand sie kurz vor ihren vierten Geburtstag. Sie wäre heute also 14 Jahre alt. Harriet Brookes gibt auf ihren Instagram-Profil jedoch an, bereits 19 zu sein.

Es habe sich nur um einen Scherz gehalten

Das fiel der Studentin dann wohl auch selber auf. Laut der „Daily Mail“ ruderte Brookes zurück, nachdem sich in den sozialen Medien viele User über ihre Behauptung aufgeregt und lustig gemacht hatten.

Brookes erklärte, es habe sich um einen Scherz gehalten, den viele einfach nicht verstanden hätten.

Madeleine McCann bleibt auch zehn Jahre nach ihrem Verschwinden vermisst. (lhel)

 
 

EURE FAVORITEN