Hund tritt versehentlich auf Fernbedienung – und macht das Unfassbare

So unschuldig hat vermutlich auch der Hund eines Mannes in den USA geschaut, nachdem er auf die Fernbedienung getreten ist. (Symbolbild)
So unschuldig hat vermutlich auch der Hund eines Mannes in den USA geschaut, nachdem er auf die Fernbedienung getreten ist. (Symbolbild)
Foto: imago images / Photocase

Ups...! Ein Hund hat seinem Herrchen in den USA ordentlich Ärger eingehandelt. Denn der Sprung seines Hundes der Rasse Bichon Frisé hat ihm am Ende eine 70 Dollar Rechnung eingebracht.

Für den Mann eine Menge Geld, die er natürlich nicht zahlen will. Denn bestellt hatte ja schließlich sein Hund – und zwar ein ganz besonderes Angebot.

Hund drückt Fernbedienung und bestellt Bezahlkanal

Denn als der Hund auf der Fernbedienung landet, bestellt er nichts anderes, als ein Bezahlabbonnement für den Erotikkanal Hustler. Gegenüber dem Newsobserver gibt der Mann an, bereits wenige Minuten nach der Bestellung bei Hustler angerufen zu haben, um das Abo zu kündigen und zu erklären, wie es überhaupt zu dessen Abschluss kam.

+++ Leiche gefunden: Nathalie (23) tot auf Feld entdeckt +++

Passiert sei daraufhin nichts. Der Anbieter habe schlicht nicht reagiert und Hustler sei weiter aktiviert geblieben. Am Ende standen auf der Rechnung seines TV-Anbieters stolze 70 Dollar mehr. Die will der 58-Jährige nicht zahlen.

70 Dollar für Erotikkanal

„Mit diesen 70 Dollar klaut man mir das Essen aus dem Mund“, beschwert er sich bei Newsobserver. Er hat die 70 Dollar von der Rechnung abgezogen und den Rest bezahlt. Der TV-Anbieter DirectTV hat lediglich angeboten, ihm für die nächste Rechnung einen Rabatt zu gewähren.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Zoo Berlin: Panda-Babys kommen auf die Welt – Zoo ist zu grausamem Schritt gezwungen

1Live spielt immer wieder nur ein einziges Lied – was soll das, bitte?

• Top-News des Tages:

Marteria und Casper in Essen: Zuschauer wurde Ohr abgerissen

ARD: Moderatorin sorgt für Eklat – TV-Kollege attackiert Sender mit scharfen Worten

-------------------------------------

Doch dem 58-Jährigen ist das nicht genug: „Es gibt ein Problem, wenn da ein Fehler vorliegt und ich jetzt dafür zahlen soll.“ Er kündigt an, weiter mit DirectTV in Kontakt bleiben zu wollen und dafür zu kämpfen, den Betrag nicht zahlen zu müssen.

Ob sein Bichon Frisé für die Aktion ein paar Leckerlis von seiner Monatsration abgezogen bekommen hat, ist nicht bekannt. (dav)

 
 

EURE FAVORITEN