Hund: Tierarzt enthüllt – so grausam sind die letzten Minuten für eingeschläferte Hunde

Für einen Tierarzt ist es besonders schwierig Tiere einzuschläfern, doch das liegt nicht an der Handlung selbst. (Symbolfoto)
Für einen Tierarzt ist es besonders schwierig Tiere einzuschläfern, doch das liegt nicht an der Handlung selbst. (Symbolfoto)
Foto: imago images / blickwinkel

Es ist eine schreckliche Entscheidung, vor der viele Tierbesitzer zwangsläufig einmal stehen. Ihr geliebter Tier ist sterbenskrank. Muss eingeschläfert werden. Viele Besitzer können die Prozedur aber nicht mit ansehen, lassen Hund oder Katze in den letzten Minuten alleine.

Die Twitter-Nutzerin und Jessi Dietrich hat einen Tierarzt gefragt, was das Schlimmste an seinem Beruf ist. Darauf erzählte ihr der Tierarzt, dass es für ihn das Herausforderndste ist, wenn er ein Tier einschläfern muss. Doch das liege nicht am Einschläfern selbst, sondern an den Reaktionen der Besitzer.

Denn diese Reaktionen würden leider sehr häufig dazu führen, dass der Hund oder das Tier noch mehr leiden muss.

Hund: Besitzer wollen beim Einschläfern zu 90 Prozent nicht anwesend sein

Der Tierarzt erläutert gegenüber „Focus.de“, dass das ganze 90 Prozent nicht dabei sein wollen, wenn ihr Tier eingeschläfert wird. Das wiederum würde jedoch dazu führen, dass sich die Tiere in ihren letzten Minuten panisch suchend nach ihren geliebten Herrchen oder Frauchen umdrehen. Dadurch müssten die Tiere noch mehr leiden.

Die Sehnsucht der Hunde nach ihren Herrchen bricht Tierarzt das Herz

Dass die geliebten Herrchen und Frauchen in den letzten Minuten des Lebens ihrer Tiere nicht dabei sind, bedauert der Tierarzt. Die Sehnsucht der Tiere nach ihrem Herrchen breche ihm jedes Mal das Herz.

------------------------------------

• Mehr Themen:

+++ Frau verliert geliebten Hund – ihr Arbeitgeber reagiert grausam +++

+++ Hund von Frau in Kofferraum gesperrt – doch es wird noch grausamer +++

+++ Hund am Straßenrand entdeckt: „Karli wurde Opfer einer unfassbaren Grausamkeit“ +++

-------------------------------------

„Ich begleitete ihn, als es für ihn Zeit war, zu gehen

Der Tweet von Jessi Dietrichs ging durchs ganze Netz. Viele Hundebesitzer antworteten ihr und berichteten von ihren letzten Minuten mit ihren Lieblingen.

Auch die Twitter-Nutzerin Mads schaltete sich ein: Meine Familie und ich mussten meinen Buddy einschläfern. „Ich begleitete ihn, als es für ihn Zeit war, zu gehen. Und obwohl es herzzerbrechend war und schrecklich war, bin ich froh, dass ich dabei war, um ihm Liebe zu geben.“

„Ein sehr harter Tag. Ich hoffe, er wacht über uns

Auch ein weiterer Twitter-Nutzer und Hundebesitzer erzählte von seinen Erfahrungen in den letzten Minuten seines Hundes: „Alle drei Jungen, meine Frau und ich saßen mit unseren Jungen Luke im Wohnzimmer. Ein sehr harter Tag. Ich hoffe, er wacht über uns.“

Tierarzt-Appell: Lasst eure Lieblinge nicht alleine!

Abschied von seinen Wegbegleitern zu nehmen, kann schrecklich sein. In den letzten Minuten gemeinsam mit seinem Tier zu leiden, zerreißt jedem Besitzer das Herz.

+++ Hund schnüffelt am Mülleimer – kurz darauf kämpft er um sein Leben +++

Trotzdem sollte der Appell des Tierarztes nicht untergehen: Lasst eure Lieblinge in ihren letzten Augenblicken auf dieser Welt nicht alleine.

Dieser Artikel erschien erstmals im Januar 2019 bei Der Westen. (mj)

 
 

EURE FAVORITEN