Polizisten sehen, wie ein Mann diesen Welpen tritt – und treffen sofort eine Entscheidung

Der kleine Schäferhund wurde von der spanischen Polizei aufgenommen. (Symbolbild)
Der kleine Schäferhund wurde von der spanischen Polizei aufgenommen. (Symbolbild)
Foto: imago stock&people / imago/STAR-MEDIA
  • Spanische Polizei rettet Welpen vor gewalttätigen Besitzer
  • Jetzt soll der kleine Schäferhund zum Polizei-Hund ausgebildet werden
  • Bei Twitter ließ die Polizei über den Namen des kleinen Hundes abstimmen

Die spanische Polizei in Granada hat einen kleinen Schäferhund-Welpen vor den Tritten eines Mannes gerettet. Doch die Beamten müssen ganz verzückt von dem Tier gewesen sein. Jetzt wollen sie es adoptieren und als Polizei-Hund ausbilden.

Auf der Straße soll ein Mann den Welpen getreten haben. Die Polizei griff ein und brachte den kleinen Hund ins Krankenhaus. Darüber berichtet BBC.

Gegen den Mann - der lokalen Medien zufolge der Hundebesitzer sei - werde jetzt wegen Missbrauchs ermittelt.

Deshalb wurde der zuvor namenslose Welpe von der Polizei aufgenommen. Der Schäferhund soll jetzt ein echter Polizeihund werden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Daniel Küblböck: Neue Details zur schrecklichen Szene auf dem Überwachungsvideo der AidaLuna

„Bares für Rares“ im ZDF: Oliver will eine Schmetterlingskette verkaufen – was hinter dem Schmuckstück steckt, überrascht Horst Lichter total

• Top-News des Tages:

Bus-Unglück in Bayern: Schulbusse prallen frontal zusammen – mehrere Schwerverletzte in Krankenhäuser geflogen

Markus Lanz im ZDF: Herbert Grönemeyer ist sich sicher – DAS denken Engländer wirklich über Deutsche

-------------------------------------

Bei einer Twitter-Umfrage sollten Nutzer auf der Seite der Polizei in Granada über den Namen des Vierbeiners abstimmen. Das Rennen hat Stan Lee mit 39 Prozent aller Stimmen gemacht - zu Ehren des kürzlich verstorbenen Marvel-Comic-Schöpfer (Spiderman und Co). Zur Auswahl standen außerdem Iron, Rocky und Lucky.

Ernste innerliche Verletzungen soll der Welpe demnach glücklicherweise nicht erlitten haben. Er habe sich wieder erholt. Jetzt steht der Beamten-Hunde-Karriere also nichts mehr im Wege. (js)

 
 

EURE FAVORITEN