Veröffentlicht inPanorama

Hund beißt Jungen die Hand ab – deshalb setzen sich jetzt trotzdem Tausende für den Husky ein

Hund.jpg
Ein Husky hat einem Vierjährigen die Hand abgebissen. (Symbolbild) Foto: imago

Layton. 

Im US-amerikanischen Layton im Bundesstaat Utah hat ein Hund einem kleinen Jungen die Hand abgebissen. Jetzt gibt es viel Mitgefühl – vor allem für den Husky.

Das war passiert: Ein Vierjähriger ging zum Nachbargrundstück, um mit dort mit den beiden Hunden zu spielen. Er streckte seine Hand unter dem Zaun durch, doch dann biss eines der Tiere prompt zu und dem kleinen Jungen die ganze Hand ab. Danach hat der Husky das Körperteil wohl aufgegessen, denn die Rettungshelfer konnten die Hand nach der Attacke nicht mehr auffinden.

Hund beißt Jungen den Arm ab

Das Kind wurde sofort mit einem Hubschrauber in eine Kinderklinik geflogen, wo es operiert wurde. Sein Zustand soll mittlerweile stabil sein.

Doch nicht nur die Sorge um den Jungen ist groß, auch um das Schicksal der beiden Nachbarshunde machen sich viele Menschen Gedanken. Die beste Freundin der Hundebesitzer startete sogar eine Online-Petition, um die Hunde vor dem Tod zu retten.

————————————

• Mehr Themen:

Mann mit Hund sechs Tage im Schnee eingeschlossen – was er im Auto findet, rettet beiden das Leben

Aktenzeichen XY: Schnee bei der Fußball-WM? – Wegen DIESES Details machen sich Fans über die ZDF-Sendung lustig

• Top-News des Tages:

Markus Lanz im ZDF: Journalist di Lorenzo fängt an zu weinen – „Wir werden unsere Schuld nie los“

Heidi Klum: Oberhausenerin schmeißt bei GNTM hin – nun erhebt sie heftige Vorwürfe

————————————-

Hund beißt Vierjährigem die Hand ab: Wird er jetzt eingeschläfert?

Sie will eine Million Unterschriften sammeln, bislang sind es rund 165.000 (Stand Donnerstagabend). Sie schreibt: „Der Hund meiner besten Freundin war gestern in einen unglücklichen Unfall verwickelt. […] Bear spielte und dachte, es sei ein Spielzeug, dann hat er zu fest zugebissen und hat nicht gesehen, dass auf der anderen Seite ein Kind stand.“

Weiter heißt es: „Diese Situation ist für beide Seiten unglücklich.“ Die beiden Hunde seien jetzt in Quarantäne. Dort soll getestet werden, ob die Tiere an Tollwut erkrankt sind. Das Schreiben der Petition beendet die Hundefreundin mit den Worten: „Die Angst ist da, dass Bear eingeschläfert wird und er verdient es nicht, dass er für diesen verrückten Unfall eingeschläfert wird.“ (cs)