Unfassbar schrecklicher Fund: Hund bei lebendigem Leib von Maden aufgefressen

Hund völlig verwahrlost lebendig von Maden aufgefressen (Symbolbild)
Hund völlig verwahrlost lebendig von Maden aufgefressen (Symbolbild)
Foto: Tierheim Eisenach

Diese Nachricht dürfte Tierliebhaber mehr als erschüttern. Ein kleiner, völlig verwahrloster Hund ist in Irland bei lebendigem Leib von Maden aufgefressen worden.

Den schrecklichen Fund machte ein Inspektor am Donnerstag im Westen von Dublin. Der junge Shih Tzu soll sich laut The Journal kaum hätte bewegen können und sei total verfilzt gewesen. Als der Inspektor den hilflosen Hund auffand, bemerkte er die Maden, die sich an den offenen Wunden des Vierbeiners zu schaffen machten.

Hund lebendig von Maden aufgefressen

Einige der Wunden sollen frisch gewesen sein, andere bereits schwarz verfärbte Hautpartien hätte er Hund über Jahre hinweg ertragen müssen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Hund sitzt 18 Monate lang am selben Ort – der Grund ist herzzerreißend

Hund lebendig begraben: Doch es ist noch viel grausamer

• Top-News des Tages:

Lena Gercke provoziert mit Bikini-Bild – Fans entsetzt: „Hast du eine Sekunde nachgedacht?“

Duisburg: Jugendliche verprügeln Polizisten – dann machen sie es noch schlimmer

Bochum: Männer umzingeln junge Frau – dann wird es noch widerlicher

-------------------------------------

Tierärzte der Wohltätigkeitsorganisation waren über mehrere Stunden lang damit beschäftigt, die vielen Ungeziefer vom erschöpften Tier abzubekommen. Und trotz anschließender Hygienemaßnahmen und Medikamentenzufuhr schaffte es das kleine Shih-Tzu-Mädchen nicht und verstarb am Sonntag.

Völlig verwahrloster Hund gestorben

Ein Sprecher der Dubliner Tierorganisation beschrieb den Zustand des Hundes als „schrecklich“ und „völlig verwahrlost“. „Ein Shih Tzu ist ein Familienhund und sollte auch wie einer behandelt werden, aber anstelle dessen war der kleine Hund verfilzt und dreckig und wurde nach seiner Geburt wahrscheinlich noch nie gewaschen.“

Der Besitzer des Hundes muss sich wohl dessen schlimmen Zustand bewusst gewesen sein, da ist sich der Sprecher sicher. Und leider auch, dass der Hund unter „enormen Schmerzen“ gelitten haben muss. (jhe)

 
 

EURE FAVORITEN