Hitzeschock bei Hunden – Schon fünf Minuten im Auto reichen

Panorama Video

Beschreibung anzeigen
Auch bei kleinen Erledigungen sollten Hunde bei Hitze raus aus dem Auto.
Auch bei kleinen Erledigungen sollten Hunde bei Hitze raus aus dem Auto.
Foto: Markus Scholz / dpa-tmn
Die Organisation Vier Pfoten warnt davor, Hunde auch nur kurz im Wagen zu lassen. Wer ein Tier im Auto entdeckt, sollte einschreiten.

Fünf Minuten reichen aus, damit Hunde im warmen Auto einen Hitzeschock erleiden. Die Tiere können die Hitze allein durch Hecheln nicht kompensieren, warnt die Organisation „Vier Pfoten“. Auch wenn die Außentemperaturen relativ niedrig sind, können sich Autos sehr schnell erhitzen, wenn sie in der Sonne parken.

Die Scheiben einen Spalt zu öffnen, hilft nur wenig. Halter sollten ihren Hund deshalb auch bei kurzen Erledigungen immer mitnehmen oder von vornherein zu Hause lassen.

Im Selfie-Wahn: Tierquälerei fürs Urlaubsfoto

Scheibe einschlagen im Notfall erlaubt

Wer einen Hund in einem abgeschlossen, überhitzten Auto entdeckt, sollte als Erstes Polizei oder Feuerwehr verständigen. Verschlechtert sich der Zustand des Tieres bis zum Eintreffen der Rettungskräfte offensichtlich, und der Fahrzeughalter ist nicht ausfindig zu machen, dürfen Passanten die Autoscheibe einschlagen, um das Tier zu retten. Bevor dies geschieht, sollte man den Zustand des Tieres aber per Foto oder Video dokumentieren und einen Zeugen hinzuziehen.

Die Gefahr, eine Anzeige wegen Sachbeschädigung in diesem Notfall zu bekommen, ist laut „Vier Pfoten“ gering. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN