45.000 Fässer Schnaps – was hier abbrennt, hätte in 6 Millionen Flaschen gepasst

45.000 Fässer Jim Beam-Whisky gehen hier gerade in Flammen auf.
45.000 Fässer Jim Beam-Whisky gehen hier gerade in Flammen auf.
Foto: Ryan C. Hermens/TNS via ZUMA Wire/dpa

Das wäre genug Whiskey für abertausende Partys gewesen!

Alle Whiskey-Freunde müssen jetzt ganz stark sein. Am späten Dienstagabend ist ein Feuer in einer Lagerhalle des Whiskey-Herstellers Jim Beam ausgebrochen. Dabei sollen laut der dpa sage und schreibe 45.000 prall gefüllte Fässer den Flammen zum Opfer gefallen sein.

Genug Whiskey für etwa sechs Millionen Flaschen!

Lagerhalle mit Jim-Beam-Fässern brennt lichterloh

Auf den Luftaufnahmen vom Mittwoch ist ein riesiges Trümmerfeld zu sehen. Wie das „Louisville Courier Journal“ berichtete, sei der Brand am Dienstag auf eine zweite Lagerhalle übergeschlagen.

Der Feuerwehr sei es gelungen, auch diesen zweiten Brand zu löschen. Nach ersten Erkenntnissen habe ein Blitzschlag das Feuer in der Whiskey-Lagerhalle ausgelöst. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

Bourbon-Geruch liegt in der Luft

Der Jim Beam-Hersteller „Beam Suntory“ erklärte, in den Fässern hätte „relativ junger“ Whiskey gereift.

Wie „Louisville Courier Journal“ berichtete, um die Fabrik habe in der Folge ein starker Bourbon-Geruch in der Luft gelegen.

--------------------------------------

Mehr Themen:

Sophia Thomalla geht feiern – am Tag danach hat sie ein großes Problem

Die Schnaps-Fässer wurden mit ihren Songs beschallt: Metallica bringen eigenen Whiskey raus

Top-News des Tages:

Sophia Thomalla zeigt sich im Bikini – Fans in großer Sorge

Danni Büchner: Unfall auf Mallorca – Augenzeugin erhebt schwere Vorwürfe

--------------------------------------

Ein Feuerwehrmann bestätigte die Geruchsbildung der „New York Times“: „Es ist das bestriechende Feuer, das wir jemals gelöscht haben“, zitiert ihn die Zeitung.

Twitter-Nutzer bedauern den Verlust des Whiskeys

„Millionen Teenager wissen am Wochenende nicht, mit was sie nun ihre Cola mixen sollen. Drama“, witzelt ein Twitter-Nutzer. Ein anderer schreibt: „Hätte es nicht den Eierlikör treffen können?“ (vh)

 
 

EURE FAVORITEN