„Heute Show“ im ZDF: Beliebter Satiriker hört auf – weil er jetzt einen besseren Job hat

„Heute Show“-Moderator Oliver Welke.
„Heute Show“-Moderator Oliver Welke.
Foto: ZDF/Sascha Baumann

Mainz. Es ist wieder passiert! Die ZDF-Sendung „Heute Show“ verliert einen beliebten Satiriker an die EU.

Weil „Die Partei“ ihre Wählerstimmen im Vergleich zur Europawahl 2014 von 0,6 auf 2,4 Prozent vervierfachen konnte, sprang für die Satirepartei ein zweiter Sitz im Europaparlament heraus.

Heute Show“: ZDF verliert Nico Semsrott an die EU

Sitznachbar des Partei-Vorsitzenden Martin Sonneborn, der 2014 seinen Job als Reporter bei der „Heute Show“ im ZDF aufgab, um EU-Politiker zu werden, wird Nico Semsrott.

Der 33-jährige Hamburger hat sich mit seiner depressiv-humoristischen Art und seinem Markenzeichen, dem schwarzen Kapuzenpullover, schnell in die Herzen der „Heute Show“-Zuschauer gescherzt. Ab sofort müssen die Fans der Satire-Show auf Semsrott verzichten.

------------------------------------

• Mehr zur Europawahl:

Europawahl: AfD-Ergebnis zeigt dramatische Entwicklung in Deutschland

Europawahl: Historisches Ergebnis in Deutschland – Krasse Resultate in Europa

• Top-News des Tages:

Whatsapp: Schock für Millionen von Smartphone-Besitzern

Aldi: Kunde kauft Blumenkübel: Als er ihn aufstellt, traut er seinen Augen nicht – und muss die Polizei rufen

-------------------------------------

Wie der Satiriker gegenüber „Watson“ bestätigte, wird er künftig nicht mehr in der „Heute Show“ auftreten. Die Jobs als ZDF-Reporter und EU-Politiker schließen sich aus, erklärt Semsrott.

Der immer lakonisch auftretende Semsrott kommentierte die ersten Hochrechnungen auf Twitter mit einem knackigen „lol“. Später legte er mit einem Reim nach: „Müde, resigniert, und trotzdem da: Depressive Antifa!“

„Die Partei“ drittstärkste Kraft bei Erstwählern

„Die Partei“ war vor allem bei Erstwählern äußerst beliebt – wurde laut Befragungen dort hinter Grünen und Union, aber vor FDP, Linken und sogar SPD drittstärkste Kraft.

Mit den Slogans „Für Europa reicht's“ und „Besser als nix“ punkteten die von Parteigründer Sonneborn angeführten Satiriker offenbar.

Einen dritten Sitz im EU-Parlament verpasste die Satirepartei nach jetzigem Stand hauchzart. 0,1 Prozentpunkte fehlten, um auch die Listendritte Lisa Bombe ins Europäische Parlament einziehen zu lassen.

 
 

EURE FAVORITEN