Herzinfarkt: An diesen Symptomen kannst du ihn erkennen – und das schon eine Woche eher!

Ein Kardiologe erklärt, wie du einen Herzinfarkt frühzeitig erkennen kannst. (Symbolbild)
Ein Kardiologe erklärt, wie du einen Herzinfarkt frühzeitig erkennen kannst. (Symbolbild)
Foto: imago

Der Herzinfarkt gehört zu den häufigsten natürlichen Todesursachen in Deutschland. Allein im Jahr 2016 sind nach Angaben des Statistischen Bundesamts bundesweit knapp 50.000 Menschen an den Folgen eines Herzanfalls gestorben.

Die akuten Alarmsignale dürften viele Menschen kennen. Doch wusstest du, dass es auch mehrere Zeichen gibt, die einen Herzinfarkt schon eine Woche vorher ankündigen können?

Herzinfarkt: An diesen Symptomen erkennst du ihn schon eine Woche vorher

Doch zunächst zu den akuten Zeichen, bei denen du ohne zu zögern den Notruf wählen solltest. Dazu zählen nach Angaben der Deutschen Herzstiftung:

1. Starke Schmerzen: Mindestens fünf Minuten andauernd, im Bereich des Brustkorbs, in manchen Fällen ausstrahlend in Arme, Bauch, Rücken, Hals oder Kiefer.

2. Massives Engegefühl: Das Herz fühlt sich an wie eingeschnürt.

3. Heftiges Brennen im Bereich des Herzens.

4. Übelkeit, Erbrechen, Atemnot: Häufiger bei Frauen können auch unspezifische Anzeichen auftreten. Die unterscheiden sich jedoch durch ihre Intensität gegenüber ähnlichen Beschwerden bei anderen Krankheiten.

5. Angstschweiß mit kalter, fahler Haut

------------------------------------

• Mehr Themen:

• Top-News des Tages:

-------------------------------------

Daran erkennst du einen Herzinfarkt bereits eine Woche vorher

Ein solcher Notfall entsteht jedoch nicht über Nacht. Stattdessen handelt es sich um einen langen Prozess, bei dem es zu Kalk-Ablagerungen in den Blutgefäßen kommt.

Dadurch können auch die Herzkranzgefäße verstopfen. Wird das Gewebe des Herzmuskels nicht mehr mit Blut versorgt, stirbt es ab: Es kommt zum Herzinfarkt.

Bevor es um Leben und Tod geht, kannst du die Vorboten eines Herzinfarkts bereits eine Woche vorher erkennen. Welche das sind, verrät der Kardiologie Dietrich Andresen der „Huffington Post“.

1. Beengende Brustschmerzen: „Die meisten klagen über typische beengende Schmerzen in der Brust, auch Angina pectoris genannt.“ Vorsicht! Wie der Arzt gegenüber dem Onlineportal warnt, unterschätzen viele Betroffenen das Warnsignal, weil es nur vorübergehend auftauche.

2. Atemnot bei körperlicher Belastung: Schon bei Tätigkeiten wie dem Treppensteigen brauche das Herz mehr Sauerstoff. Doch durch verengte Gefäße hapert es an der Bereitstellung. Das äußere sich in Atemnot.

3. Halsschmerzen: „Viele Herzinfarktpatienten erzählen mir, dass sie eine Woche vor dem Infarkt schon einmal beim Arzt waren - wegen einer angeblichen Erkältung”, sagt Andresen der Huffington Post. Statt einer Bronchitis können die Halsschmerzen ein Anzeichen der lebensbedrohlichen Krankheit sein.

4. Linksseitige Schulterschmerzen und Rückenschmerzen: Nicht nur im akuten Verlauf kann es zu ausstrahlenden Schmerzen in der linken Schulter und im Rückenbereich kommen. Achtung, wenn die Schmerzen unter Belastung auftreten, sagt der Arzt!

5. Das Buddenbrook-Syndrom: Hierbei handelt es sich um eine Fehldiagnose in der Zahnmedizin. Betroffene klagen über Schmerzen im Unterkiefer, die sich wie Zahnschmerzen anfühlen. Ursache ist aber eine Erkrankung der Herzkranzgefäße.

6. Bauchschmerzen: Ein Teil der Patienten empfindet ein allgemeines Unwohlsein im Oberbauch. Das werde häufig als gewöhnliche Magenschmerzen abgetan.

Der Kardiologe stellt allerdings klar, dass der Krankheitsverlauf bei jedem Menschen anders verläuft. Nicht jeder könne deshalb ein Herzleiden frühzeitig erkennen. „In einigen Fällen kommt es völlig unvorbereitet und ohne Ankündigung“, sagt Andresen dem Online-Portal.

 
 

EURE FAVORITEN