Ursache für Kurzschluss am Hamburger Flughafen gefunden

Ein Mann steht telefonierend vor der Anzeigetafel im Flughafen Hamburg. Der Hamburger Flughafen hat den Betrieb nach einem Stromausfall komplett eingestellt.
Ein Mann steht telefonierend vor der Anzeigetafel im Flughafen Hamburg. Der Hamburger Flughafen hat den Betrieb nach einem Stromausfall komplett eingestellt.
Foto: Daniel Reinhardt / dpa
Ein Stromausfall hatte den Hamburger Flughafen am Sonntag komplett lahm gelegt. Auch am Montag wird es noch Beeinträchtigungen geben.

Hamburg.  Der Betrieb am Hamburger Flughafen läuft am Montagmorgen wieder an: Ab 5 Uhr laufen die Check-ins wieder und für 6 Uhr stehen die ersten Flugzeuge zum Start bereit. Die Ursache für den Ausfall stand dabei wohl schon am Sonntag fest.

„Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass alles schnellstmöglich wieder reibungslos läuft“, twitterte der Airport am Sonntagabend. Konkreter wurde das Unternehmen zunächst nicht.

Nach Angaben des Flughafens campierten kurz vor 23.00 Uhr rund 90 Passagiere auf bereitgestellten Feldbetten.

Nach einem Stromausfall hatte der Hamburger Flughafen den Betrieb für den kompletten Sonntag eingestellt, weil es zunächst nicht gelungen war, den Fehler zu beheben. Betroffene Passagiere, Abholer und Angehörige sollten sich für weitere Informationen an die Airlines wenden.

Mehrere Flüge am Monag gestrichen

Auch am Montag wird es wohl noch zu Beeinträchtigungen kommen. Auf der Homepage des Airports war am Sonntagabend mehr als ein Dutzend gestrichene Flüge für Montag aufgelistet. Es seien die Airlines, „die entscheiden, ob ein Flug stattfindet oder gestrichen wird“, twitterte der Flughafen.

Weil durch den Stromausfall etliche Maschinen seit Sonntagvormittag nicht mehr in der Hansestadt landeten, konnten auch nicht alle Flugzeuge wie vorgesehen über Nacht auf dem Flughafengelände bleiben und für Montagfrüh startklar gemacht werden.

Der Flughafen war am Sonntag komplett geräumt worden. Aus Sicherheitsgründen konnten seit 10 Uhr keine Flugzeuge mehr starten oder landen, sagte eine Sprecherin. „Kein System geht.“ Flugzeuge, die am Vormittag noch im Anflug auf Hamburg waren, seien umgeleitet worden.

Zunächst waren die Passagiere von Terminal 2 nach Terminal 1 geschickt worden, aber auch dieses Terminal war später vom Stromausfall betroffen.

Kurzschluss legte Hamburger Flughafen lahm

Grund für den Stromausfall sei ein Kurzschluss, twitterte der Flughafen gegen Mittag. Schon seit dem Vormittag wurden im Internet auf den Abflug- und Ankunftsinformationen des Flughafens keine Flugbewegungen mehr angezeigt. Alle Techniker seien hereingerufen worden und arbeiteten mit Hochdruck an der Wiederaufnahme des Betriebs.

Ein Sprecher der Bundespolizei hatte bestätigte, dass seit etwa 10 Uhr begonnen wurde, den Flughafen zu räumen. Wie ein Augenzeuge berichtete, waren zunächst die meisten Abflugschalter geschlossen worden. Es bildeten sich lange Schlangen.

Die Passagiere wurden aufgefordert, Terminal 2 zu verlassen und ins Terminal 1 zu wechseln. Sie sammelten sich zunächst dort oder im Bereich zwischen den beiden Terminals, wie ein Augenzeuge der dpa berichtete. Dort funktionierte zunächst die Klimaanlage noch, die im Terminal 2 bereits ausgefallen war. Dann musste aber auch der neue Aufenthaltsort von den Passagieren verlassen werden.

Passagiere fühlen sich schlecht informiert

Die Informationslage für die Passagiere war anfangs offenkundig spärlich: Über die Lautsprecher habe es lediglich die Durchsage zum Verlassen des Terminals gegeben, aber keine Begründungen oder Auskünfte über die voraussichtliche Dauer der Wartezeit, schilderte der Augenzeuge. Ein Mitarbeiter der Fluggesellschaft Swiss sagte, er habe Informationen, dass die Verzögerungen mehrere Stunden dauern könnten.

Der Flughafen Hamburg ist mit mehr als 17 Millionen Passagieren jährlich nach Angaben des Flughafenbetreibers der fünftgrößte in Deutschland. Sonntags gibt es dort gewöhnlich rund 200 Starts und Landungen.(dpa)

 
 

EURE FAVORITEN