Ekel-Bericht: Jedes zweite Hähnchen von Durchfallerreger befallen

In jedem zweiten Hähnchen wurden Durchfallerreger nachgewiesen.
In jedem zweiten Hähnchen wurden Durchfallerreger nachgewiesen.
Foto: dpa

Berlin. Erschreckende Zahlen aus der Fleischindustrie: Jedes zweite Hähnchen im Einzelhandel ist mit gefährlichen Durchfallerregern befallen. Bei Stichproben im Hähnchenfleisch wurde 2017 in 51,8 Prozent der getesteten Geflügel der gefährliche Erreger Campylobacter entdeckt. Bei Proben an den Schlachthöfen wurde der Erreger sogar bei 78,8 Prozent der Masthähnchen nachgewiesen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Aldi setzt sich für Tierwohl ein: Deshalb findest du diese Fleisch-Produkte bald im Regal

Frau lebte jahrelang vegan: Warum sie jetzt NUR NOCH Fleisch isst

• Top-News des Tages:

Attacke auf AfD-Mann Frank Magnitz: Polizei will Video von Angriff zeigen

Schneechaos: Lawine kracht in ein Hotel +++ Bundeswehr muss in Bayern eingreifen +++ So schlimm ist die Situation

-------------------------------------

Durchfallerreger im Hähnchenfleisch: Zahl der befallenen Tiere rasant gestiegen

Die Zahlen gehen aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Grünen-Fraktionschefs Anton Hofreiter hervor, die der „Rheinischen Post“ vorliegt.

Demnach hat sich der Erreger rasant verbreitet: 2011 hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) erst in 31,6 Prozent der getesteten Hähnchen den Erreger nachgewiesen.

Hofreiter will neue Grenzwerte für die Keimbelastung

Laut Roland-Koch-Institut führt der Erreger zu 60.000 bis 70.000 gemeldeten Erkrankungen pro Jahr, die Dunkelziffer ist deutlich höher. Besonders häufig erkranken Kinder, Ältere und Schwangere.

Grünen-Chef Anton Hofreiter wirft der Bundesregierung angesichts dieser Zahlen Ignoranz vor: „Der Bundesregierung scheint es egal zu sein, dass immer mehr Durchfallerreger im Fleisch zu finden sind und die Zahl der Infektionen steigt. Sie legt ihre schützende Hand lieber über Agrar- und Schlachtindustrie.“ Er fordert von der Bundesregierung mehr Einsatz für Hygiene in der Fleischproduktion und von der EU neue Grenzwerte für die Keimbelastung.

Verbraucherschützer fordern bessere Kontrolle

Klaus Müller, Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), sagte zu den Zahlen: „Entscheidend ist, dass Schlachthäuser besser kontrolliert und zu verbesserten Hygienemaßnahmen verpflichtet werden."

In den USA wird zum Abtöten der Keime Chlor eingesetzt, weshalb hierzulande häufig vom „Chlorhühnchen“ gesprochen wird. In Deutschland ist der Einsatz von Chlor in der Lebensmittelindustrie verboten. (jg)

 
 

EURE FAVORITEN