Frau wacht nach 27 Jahren aus dem Koma auf – das ist das Erste, was sie sagt

27 Jahre lang lag eine Frau aus den vereinigten Arabischen Emiraten im Koma, bis sie im vergangenen Jahr schließlich erwachte. (Symbolbild)
27 Jahre lang lag eine Frau aus den vereinigten Arabischen Emiraten im Koma, bis sie im vergangenen Jahr schließlich erwachte. (Symbolbild)
Foto: imago/Jochen Tack

Wenn Patienten mehrere Jahren im Koma liegen, geben Ärzte sie oft auf. Auch bei diesem Fall haben die Ärzte nicht gedacht, dass Munira Abdulla jemals wieder aufwacht. Doch nach 27 Jahren geschieht das Wunder: Die damals 32-Jährige schlägt die Augen auf und ruft nach ihrem Sohn.

1991 wollte die Mutter ihren vierjährigen Sohn Omar in Al Ain (Vereinigte Arabische Emirate) von der Schule abholen. Sie krachte mit ihrem Wagen in einen Schulbus. Während ihr Kind mit einer Kopfquetschung davonkam, lag Abdulla mit schweren Hirnverletzungen seitdem im Koma. Als es zum Crash kam, reagierte die Mutter blitzschnell und umarmte ihr Kind, um es zu schützen.

Frau wacht nach 27 Jahren aus dem Koma auf – und ruft nach ihrem Sohn

In der Notsituation hatten sie kein Handy, um den Notruf zu wählen. So wartete das Kind verzweifelt gemeinsam mit seinem Schwager, der das Auto fuhr, auf Hilfe.

Darüber berichtet der englischsprachige „The National“ aus Abu Dhabi. „Ich habe sie nie aufgegeben. Ich hatte immer dieses Gefühl, dass sie irgendwann aufwachen wird“, erzählte der mittlerweile 32-Jährige Omar Webair der Zeitung. So besuchte er sie jeden Tag, lief mehrere Kilometer bis zu ihr ins Krankenhaus – über Jahre.

Auch wenn er nicht mit seiner Mutter sprechen konnte, meinte das Kind spüren zu können, wann seine Mama Schmerzen hatte und wann es ihr besser ging.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Junge Familie will in Australien neues Leben anfangen – unterwegs kommt es zur Tragödie

Umfrage-Hammer! Dieses Ergebnis schockt die CDU

• Top-News des Tages:

München: Mann kauft Mercedes und kann nicht fassen, wem er mal gehörte

Kleiner Junge (3) isst ein Schoko-Osterei – dann wird er von zwei Frauen rassistisch angepöbelt

-------------------------------------

So vergingen mehrere Jahre - bis das Königshaus 2017 in Abu Dhabi die schreckliche Geschichte hörte. Sie gewährleisteten eine Behandlung in Deutschland. Munira Abdulla wurde also nach Bad Aibling (Bayern) in die Schön Klinik verlegt.

Doch auch dort wollten die Ärzte durch Krankengymnastik ihre Lebensqualität verbessern, an das Aufwachen aus dem Koma soll hier auch niemand gedacht haben.

Als sich Omar neben dem Bett seiner Mutter gestritten hatte, soll sie es bemerkt haben. Die Koma-Patientin rührte sich leicht. Ihr Sohn rief die Ärzte, doch die versicherten, dass alles normal sei.

+++ Markus Lanz im ZDF: Lena Meyer-Landrut öffnet sich in Sendung – „Ich hatte Todesangst“ +++

Ihr Sohn will den Menschen Hoffnung geben, Koma-Patienten nicht aufzugeben

„Drei Tage später bin ich dann neben ihr aufgewacht, weil sie meinem Namen rief“, erzählt der 32-Jährige. „Seit Jahren träume ich davon. Und mein Name ist dann das erste, was sie sagt“, sagt er glücklich.

Nun kann sie sagen, wo sie Schmerzen hat und auch Gespräche führen. Sie wird in Abu Dhabi weiterbehandelt.

„Ich habe ihre Geschichte erzählt, um den Menschen zu sagen, dass sie die Hoffnung bei ihren Lieben nicht aufgeben sollen. Erklärt sie nicht für tot, wenn sie sich in solch einem Stadium befinden. All die Jahre haben die Ärzte mir gesagt, dass sie ein hoffnungsloser Fall ist, doch ich habe alles getan, was ich tun konnte, um ihren Zustand zu verbessern“, sagte er gegenüber „The National“. (js)

 
 

EURE FAVORITEN