Flughafen: Airline mit ungewöhnlicher Warnung

Am Flughafen: Eine japanische Airline bietet einen neuen Service an. (Symbolbild)
Am Flughafen: Eine japanische Airline bietet einen neuen Service an. (Symbolbild)
Foto: imago images / AAP

Lange Flugreisen sind stressig. Umso stressiger kann es werden, wenn das Baby, das schon am Flughafen die ganzen Zeit geweint hat, dann im Flieger dein Sitznachbar ist.

Eine japanische Airline bietet nun einen Service an, der genau das verhindern. Du kannst dir bei der Sitzplatzauwahl anzeigen lassen, auf welche Sitze ein Kleinkind gebucht wurde.

Flughafen: Schon vorher wissen, wer im Flieger neben dir sitzt

Rahat Ahmed saß auf einem 13-Stunden-Flug von New York nach Doha neben gleich drei Kleinkindern, die ihm den letzten Nerv raubten.

Umso mehr freute er sich bei seiner nächsten Buchung mit Japan Airlines, dass ein fröhliches Kindergesicht die betreffenden Sitze kennzeichnete.

Auf diesen neuen Service machte er bei Twitter aufmerksam.

Vielflieger begeistert vom neuen Service

„Danke, Japan Airlines, dass ihr mich davor warnt, auf welchen Plätzen Babys während des 13-Stunden-Flugs rumschreien werden“, schreibt er bei Twitter neben das Foto.

Der Vielflieger findet, dass das in Zukunft Pflicht für jede Airline sein sollte.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Flughafen Dortmund: Mann kommt aus Urlaub zurück – als er sein Auto sieht, platzt er vor Wut: „Selbstjustiz!“

Flughafen Köln/Bonn: DIESE neue Regel dürfte keinem Passagier gefallen

• Top-Themen:

Markus Lanz im ZDF: „Fanta 4“-Star Smudo wird von Gast angeschrien – „Sie müssen öfter mal...!“

Die Geissens: Verrückt! Carmen Geiss hat DIESEN irren Plan

-------------------------------------

Nutzer teilen seine Euphorie nur teilweise

Nach eigenen Angaben bekam Ahmed viel Zuspruch für das Posting, erntete aber auch Kritik.

  • „Danke, Japan Airlines. Wenn man stundenlang in der Nähe eines schreienden Kindes sitzt und keine Fluchtmöglichkeit hat, scheint der eigene Tod plötzlich eine gute Option zu sein“
  • „Früher ging es mir genauso wie dir, aber seit ich selbst einen Sohn habe, kann ich Verständnis für die Eltern aufbringen.“
  • „Wir waren alle mal Kinder! An all diese Menschen, die nicht damit klarkommen, neben einem Kleinkind zu sitzen: Mach dir klar, dass es schlimmere Dinge auf der Welt gibt“, schreibt eine Frau.

Von den vielen Reaktionen überrascht, kommentierte seinen Post später selbst nochmal. „Weil das hier etwas aus dem Ruder läuft, will ich etwas klarstellen: Erwachsene können genau so schlimme Sitznachbarn sein wie Babys.“ (vh)

 
 

EURE FAVORITEN