Junger Flüchtling (12) starrt tagelang in ein Fitnessstudio – dann hat der Besitzer genug

Dieses Foto von Mohammed Khaled ging in der Türkei durch die sozialen Medien – und wurde für den Jungen eine Hilfe.
Dieses Foto von Mohammed Khaled ging in der Türkei durch die sozialen Medien – und wurde für den Jungen eine Hilfe.
Foto: twitter.com/tribundergi
  • Mohammed Khaled flüchtete aus Syrien und lebt jetzt in der Türkei
  • Dort putzt der 12-Jährige Schuhe, um zu überleben
  • Nun bekam er ein großes Geschenk, dass er sich von allein nie hätte leisten können

Berlin.  Ein Fitnessstudiobetreiber hat in der Türkei viele Menschen mit seinem großen Herz gerührt. Denn er hat einem Flüchtling ein großes Geschenk gemacht, mit dem dieser wohl nie im Leben gerechnet hätte.

Der zwölfjährige Mohammed Khaled ist aus Syrien geflüchtet und lebt nun in der türkischen Provinz Adiyaman. Mohammed arbeitet als Schuhputzer, um irgendwie über die Runden zu kommen.

In seiner Gegend war er vor allem für eine seiner Abendbeschäftigungen bekannt: Oft stand der Junge vor einem Fitnessstudio und sah sich die Mitglieder beim Training an. Eine Szene, die nun Tausende Menschen in der Türkei kennen.

Twitter-Bild geht viral

Denn eines Abends machte ein Journalist ein Foto von Mohammed, als er vor dem Sportstudio stand, und veröffentlichte es auf Twitter. Viele User hat das Bild offenbar berührt – darunter auch Mustafa Küçükkaya.

Der Chef des Fitnessstudios wollte den Jungen nicht mehr vor seinem Studio stehen haben – und schenkte ihm eine lebenslange Mitgliedschaft. Auf seinem Instagram-Account zeigt der Studio-Betreiber, wie er Mohammed ins Studio eingeladen hat, wie Reporter den Jungen in die Mangel nehmen, als sie von der herzlichen Aktion erfahren haben.

Er habe immer davon geträumt, schlanker zu werden, sagte Mohammed türkischen Medien. „Und jetzt glaube ich, dass ich es mit dem Training schaffen kann.“

(ba)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen