Kinderschänder im Knast im eigenen Zellen-Klo getötet

Ein Häftling wurde von einem anderen Insassen in Florida getötet. (Symbolfoto)
Ein Häftling wurde von einem anderen Insassen in Florida getötet. (Symbolfoto)
Foto: imago/Manfred Segerer

In einem Gefängnis in Jacksonville in Florida, USA, ist ein Häftling von einem anderen Insassen umgebracht worden. Der Mann, der wegen sexueller Belästigung eines elfjährigen Mädchens im Knast saß, soll von einem anderen Mann in seiner Zellentoilette ertränkt worden sein.

Der Pädophile wurde 2013 innerhalb von nur 15 Minuten von den Geschworenen als schuldig verurteilt. Seitdem hat er in dem Gefängnis in Florida seine Strafe abgesessen.

>>> USA: Erneut mehrere Menschen erschossen – zweite Attacke in nur 24 Stunden

Häftling in Florida von Zellengenosse in Toilette ertränkt

Nun soll sein Zellengenosse ihn attackiert und dann in der Toilette ertränkt haben, berichtet die New York Post. Ein andere Mithäftling hat dabei zugesehen und nicht geholfen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Hund ist im Wald plötzlich ganz aufgeregt - dann wird er zum Helden

Berlin: Mann raubt Frau aus und verprügelt sie – kurz darauf ringt er mit dem Tod

Saudi Arabien: DAS ist Frauen jetzt erlaubt – erst jetzt dürfen sie ...

Indien: Horror am Bahnhof – Mädchen (3) vergewaltigt und geköpft

-------------------------------------

Der mutmaßliche Täter sitzt bereits seit 26 Jahren im Gefängnis. Als er 17 Jahre alt war, wurde er wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

Kinderschänder müssen sich in Gefängnissen mächtige Freunde suchen

Ein Experte hat gegenüber dem Portal news4jax.com geäußert, dass es Kinderschänder in Gefängnissen in den USA besonders schwer haben. Sie müssen stets schauen, was hinter ihrem Rücken geschehe und sich schnell mächtige Freunde suchen, die sie beschützen.

Sonst kann es schnell tödlich enden, denn in der Hierarchie seien sie ganz unten.

>>> USA: Frau fühlt sich jedes Mal krank, wenn ihr Ehemann Kaffee macht – dann entdeckt sie Schreckliches

Trotzdem habe es einen solchen Fall in Jacksonville bisher noch nicht gegeben. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN