Von Krähen angegriffen - Feuerwehr rettet verschreckten Waschbär aus Zwangslage

Er wollte sich nicht retten lassen: Erst mit Hilfe eines Seiles und eines Gewichtes konnte der Waschbär durch den Kamin in den Keller getrieben werden, wo die Feuerwehr ihn schon erwartete.
Er wollte sich nicht retten lassen: Erst mit Hilfe eines Seiles und eines Gewichtes konnte der Waschbär durch den Kamin in den Keller getrieben werden, wo die Feuerwehr ihn schon erwartete.
Foto: Sdmg / Woelfl / dpa
  • Er hatte sich auf ein Hausdach verirrt
  • Dort war der Waschbär von Krähen attackiert worden
  • Schließlich konnte ihm geholfen werden

Göppingen.  Mit viel Geduld hat die Feuerwehr einen Waschbären aus dem Kamin eines Hauses in Göppingen gerettet. Wie die Feuerwehr am Samstag berichtete, war das Tier schon am Vortag auf dem Hausdach beobachtet worden. Nachdem es dort von mehreren Krähen attackiert wurde, habe es sich im Kamin verkrochen.

Als ein Feuerwehrmann über die Drehleiter auf das Dach geklettert war, krabbelte der scheue Waschbär immer tiefer in den Kamin. Erst mit Hilfe eines Seiles und eines Gewichtes konnte der Waschbär durch den Kamin in den Keller getrieben werden, wo die Retter ihn schon erwarteten. Das Tier war verschreckt, aber unverletzt.

Zufällig seien zwei Mitarbeiter des Göppinger Tierparks in der Nähe gewesen, berichtete einer der beiden am Einsatz beteiligten Feuerwehrmänner auf Anfrage. Diese hätten den Waschbären mitgenommen und wieder in der Natur ausgesetzt. (dpa)