„Fernsehgarten“ im ZDF: Das passiert WIRKLICH, wenn die Kameras aus sind

„Fernsehgarten“: Das geht wirklich auf dem Lerchenberg.
„Fernsehgarten“: Das geht wirklich auf dem Lerchenberg.
Foto: imago images
  • „Fernsehgarten“ auf dem Lerchenberg
  • Ein Erlebnisbericht

Am frühen Sonntagmorgen setzte ich mich ins Auto und fuhr nach Mainz. Zum legendären Lerchenberg, wo seit 1986 der „Fernsehgarten“ live gedreht wird. Ich wusste nicht im Geringsten, worauf ich mich einließ. Aber natürlich hatte ich ein gewisses Bild im Kopf. Lustige Rentner, die fröhlich gegen den Takt klatschen. Eine stets gut gelaunte Andrea Kiewel. Künstler, bei denen ich zeitweise ganz froh bin, dass sie im „Fernsehgarten“ nur Playback spielen... Aber entspricht mein Bild der Wahrheit? Oder trügen mich die Klischees?

Hier erzähle ich dir, was WIRKLICH im „Fernsehgarten“ abgeht. Heutiges Motto: Oktoberfest.

„Fernsehgarten“-Szenerie 1: Einlass

Bereits um 8.30 Uhr komme ich in Mainz an. Grund: Die Autobahn war völlig leer. Ganz im Gegenteil zum ZDF-Gelände. Das ist schon brechend voll. Die Autos stehen in Schlangen vor den Parkplätzen. Menschenmengen warten am Einlass. Dabei öffnen doch erst in anderthalb Stunden die Tore des Fernsehgarten-Areals.

Zeit, mich umzuschauen. Ein Klischee ist schon jetzt hinfällig. Der „Fernsehgarten“ ist NICHT von Kaffeefahrt-Omis bevölkert. Hier treffen sich die Generationen. Von der siebenmonatigen Mia, bis zum 81-jährigen Hubert, der zusammen mit Enkelin Julia (19) vor den Toren wartet. Unter uns: Ich hätte echt nicht gedacht, dass mehr Leute unter vierzig Jahren da sein würden, als darüber.

„Fernsehgarten“-Szenerie 2: Sturm auf den Lerchenberg

Es klingt martialisch. Es war martialisch. Bereits um kurz vor 10 Uhr wurden die ersten Gäste unruhig. Als die Securities um Punkt 10 Uhr die Tore öffnen, startet der Sturm auf den Lerchenberg. Manche Leute sprinten die 300 Meter zur „Fernsehgarten“-Arena. Sie wissen: Wer vorne stehen will, muss früh da sein. Ganz schön viel Hektik für einen Sonntagmorgen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

+++ Fernsehgarten (ZDF): Andrea Kiewel verkündet traurigen Abschied beim Finale +++

+++ „Fernsehgarten“ (ZDF): nach Luke Mockride-Eklat – Faisal Kawusi ausgeladen +++

+++ „Fernsehgarten“: Luke Mockridge macht Andrea Kiewel ein irres Angebot – so reagiert die Moderatorin +++

-------------------------------------

„Fernsehgarten“-Szenerie 3: Das Alkohol-Dilemma

„Alkoholische Getränke erst ab 13 Uhr!“ Das Alkoholverbots-Schild am Einlass hielt ich noch für einen schlechten Witz. Am Getränkestand wurde es zur bitteren Realität. Und die meinen das ernst: Sekt, Bier, Cocktails gibt es auch beim Oktoberfest-Fernsehgarten erst ab 13 Uhr. Es habe wohl mal einen Vorfall mit einer Gruppe schwer alkoholisierter Männer gegeben, erzählt mir eine Kellnerin. Mehr konnte sie mir angeblich nicht dazu sagen. Schade.

----------------------------

Das sind die „Fernsehgarten“-Moderatoren:

  • Ilona Christen (1986–1992; 78 Sendungen)
  • Andrea Kiewel (2000–2007)
  • Dieter Thomas Heck (2001; eine Folge als Vertretung für Andrea Kiewel wegen Babypause)
  • Rudi Cerne (2001; eine Folge als Vertretung für Andrea Kiewel wegen Babypause)
  • Ernst-Marcus Thomas (2008; 20 Sendungen)
  • Ingo Nommsen (Vertretung am 12. und am 19. August 2012)
  • Andrea Kiewel (seit 2009)

---------------------------------

„Fernsehgarten“-Szenerie 4: Wie ist Kiwi, wenn die Kameras aus sind?

Man kann sie lieben oder hassen. Eines muss man Andrea Kiewel aber lassen: Die Frau weiß, was sie tut. Selten habe ich gesehen, dass eine Moderatorin so souverän durch eine Liveshow geführt hat. Und dabei auch noch so irre sympathisch. Selbst als die Kameras aus waren. Noch schnell ein Foto mit zwei Fans. Ein kurzer Plausch mit dem Publikum. Herzliches Winke-Winke zu den Stehplätzen. Die Frau ist einfach cool. Und wer sich nach zweieinhalb Stunden Sendung bei 28 Grad in der Sonne noch in die Menge stellt und Fotos gibt, dem gebührt einfach Respekt!

„Fernsehgarten“-Szenerie 5: Und jetzt alle...

Und nun zu des Deutschen liebstem Hobby. Dem Klatschen. Kaum dröhnt der Vier-Vierteltakt durch die Boxen, steigt die Menge mit ein. Wahnsinn. Es ist wie eine Sucht. Auch ich kann mich hier nicht aus der Pflicht nehmen. Jeder MUSS einfach mitmachen. Egal, ist ja „Fernsehgarten“!

+++ „Fernsehgarten“ (ZDF): Als Kiwi IHN sieht, wird sie extrem misstrauisch +++

 
 

EURE FAVORITEN