Familie denkt, sie hat süße Kätzchen adoptiert - erst später zeigen die Tiere ihr wahres Gesicht

 Die Kätzchen waren dann doch nicht so harmlos.
Die Kätzchen waren dann doch nicht so harmlos.
Foto: AlexZabusik / Getty Images/iStockphoto
  • Drei Babykätzchen setzten ihren vermeintlichen Rettern heftig zu
  • Sie hatten die Tiere am Straßenrand aufgesammelt
  • Aber die Tierjungen waren keine wehrlosen Katzenbabys

San Antonio.  Drei Katzenliebhaber aus dem US-Bundesstaat Kalifornien erlebten ihr kratziges und beißendes Wunder. Sie fanden drei Katzenbabys am Straßenrand – dachten sie zumindest. Sie beschlossen, die Tiere mit nach Hause zu nehmen.

Die Finder wollten die Tierbabys mit Milch füttern, aber die Fellknäuel wehrten sich heftig dagegen. Die Tierbabys waren nämlich tatsächlich keine Hauskatzen, die vermeintlichen Retter hatten sich drei junge Luchse in Haus geholt, berichtet der Fernsehsender ABC.

Supersüß und sehr wehrhaft

Als sie die Tiere schließlich einen Tag später ins Tierheim brachten und dort Hilfe suchten, waren die drei schon ziemlich zerkratzt und gebissen, sagte Tierheimmitarbeiterin Lisa Norwood dem Sender.

-----------------------

Mehr Themen:

Luchs Findus verschwand aus der Zoom Erlebniswelt - und sorgt in seinem neuen Zuhause schon wieder für Probleme

Todesdrama in Schweden: Braunbär tötet Tierpfleger vor den Augen der Besucher

Luchs „Spike“ (23) war sehr müde – jetzt wurde er eingeschläfert und der Zoo Duisburg trauert

-----------------------

Die Babyraubkatzen wurden mittlerweile in eine Rettungsstation nach Texas gebracht. Die Gründerin der Einrichtung, Lynn Cuny, hat wenig Verständnis für die Aktion der drei Katzenliebhaber: „Diese Tierbabys hätten niemals von ihrer Mutter entfernt werden dürfen.“ Die Mutter sei wahrscheinlich nur kurz vor den Menschen in Deckung gegangen. (dahe)

 
 

EURE FAVORITEN