Extremsportler will durch die Schallmauer springen

Felix Baumgartner will fünf Minuten im freien Fall verbringen, bevor er seinen Fallschirm öffnet.
Felix Baumgartner will fünf Minuten im freien Fall verbringen, bevor er seinen Fallschirm öffnet.
Foto: ap
Mit einem Rekordsprung aus 36 Kilometern Höhe will der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner als erster Mensch die Schallmauer durchbrechen. Der 43-Jährige soll am Dienstagnachmittag in einer Kapsel mit einem Helium-Ballon aufsteigen, bevor er in einem Spezialanzug zurück zur Erde stürzt.

Roswell. Der österreichische Fallschirmspringer Felix Baumgartner will am Dienstag den höchsten und schnellsten Freifall der Geschichte wagen. Wegen einer Kaltfront war Baumgartners für Montag geplanter Sprung aus der Stratosphäre auf Dienstag verschoben worden. Sollte dem Extremsportler mit dem Spitznamen "furchtloser Felix" sein riskantes Abenteuer gelingen, wäre er der erste Fallschirmspringer, der die Schallmauer durchbrochen hat.

Der 43-jährige Baumgartner will am Dienstag nahe der Stadt Roswell im US-Staat New Mexico in einer Höhe von 37 Kilometern aus einer Spezialkapsel springen. Der gesamte Sprung wird mit zahlreichen Kameras live übertragen und im Internet zu sehen sein.

Das Vorhaben Baumgartners ist sehr gefährlich: Erblindung, Genickbruch, Blutgerinnsel oder Ohnmacht könnte dabei auftreten und für den 43-Jährigen zu einem fatalen Ende führen. Baumgartner hat angekündigt, dass der Sprung aus der Stratosphäre sein letzter sein soll. (dapd/afp)