Explosionsgefahr: Berg in den Alpen droht, in die Luft zu fliegen

Explosionsgefahr: Dieser Berg in am Dorf Mitholz ist eine tickende Zeitbombe.
Explosionsgefahr: Dieser Berg in am Dorf Mitholz ist eine tickende Zeitbombe.
Foto: Adrian Reusser/KEYSTONE/dpa

Sind Teile der Schweizer Alpen bald endgültig Geschichte? Das könnte bald geschehen, denn ein Munitionslager aus dem Zweiten Weltkrieg droht in die Luft zu fliegen. Und dieses befindet sich genau mitten im Berg.

Nur alle 300 Jahre soll eine kleinere Explosion dort stattfinden. Für die Bevölkerung der umliegenden Dörfer sei die ständige Gefahr allerdings nicht hinnehmbar. Das berichtete das Schweizer Bundesamt für Umwelt.

>>> Bergsteiger-Ikonen vermisst: Sie sollen von Lawine getötet worden sein

Explosionsgefahr in den Alpen – wie sicher ist das Lager noch?

Zu dieser Einschätzung kamen Experten des Frauenhofer-Instituts für Kurzzeitdynamik. Sie hatten in dieser Woche die Bevölkerung über die Ergebnisse informiert. Es bestätigt damit die Untersuchungsergebnisse des Schweizer Verteidigungsministerium aus dem vergangenen Sommer. Zunächst soll nun geprüft werden, wie das Lager gesichert werden kann. Bisher überwachen Video- und Wärmebildkameras sowie Sensoren das Gebiet.

Munitionslager liegt 60 Kilometer südlich von Bern

Das Munitionslager befindet sich im Dorf Mitholz in der Nähe der Skiregion Kandersteg, etwa 60 Kilometer südlich von Bern. Möglicherweise können bald Roboter die Munition bergen. Das Ministerium überprüfe derzeit, ob ein solcher Einsatz möglich sei.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Schlimme Vorwürfe gegen Star-Koch Steffen Henssler

Youtuber bringt Jugendliche in höchste Gefahr – Großeinsatz der Polizei

• Top-News des Tages:

Mann kauft Mercedes: Beim Blick in den Fahrzeugbrief kann er sein Glück kaum fassen

Bocholt: „Wütender, tobender Mob“ aus 300 Menschen greift Polizisten an

-------------------------------------

Mehrere Tonnen Munition und Sprengstoff im Berg

Eine schwere Explosion gab es bereits 1947 in dem Lager in Mitholz. Durch die umherfliegenden Gesteinsbrocken kamen damals neun Menschen ums Leben. Viele Häuser wurden teilweise zerstört.

+++ Aldi Süd: Kundin kauft Ziegenfrischkäse und kommt aus dem Lachen nicht mehr heraus +++

Experten gehen davon aus, dass noch etwa 3.500 Tonnen Munition und mehrere hundert Tonnen Sprengstoff in den eingestürzten Anlageteilen und im Schuttkegel liegen. Und diese seien eine tickende Zeitbombe. (vh mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN