Experten werfen dem Fukushima-Betreiber Vertuschung vor

Der Betreiber des Unglücksreaktors, Tepco, soll das wahre Ausmaß der Atomkatastrophe von Fukushima verschwiegen haben, sagen Experten.
Der Betreiber des Unglücksreaktors, Tepco, soll das wahre Ausmaß der Atomkatastrophe von Fukushima verschwiegen haben, sagen Experten.
Foto: dapd
Der Betreiber des Unglücksreaktors von Fukushima, Tepco, soll die Ermittlungen zur Atomkatastrope behindert haben. Zu diesem Schluss kommen unabhängige Experten eines Untersuchungsausschusses. Sie werfen Tepco unter anderem vor, das Ausmaß der Schäden vertuscht zu haben.

Tokio. Ein von der japanischen Regierung eingesetzter Untersuchungsausschuss hat schwere Vorwürfe gegen den Fukushima-Betreiber Tepco erhoben. Die Rede ist von Behinderung der Ermittlungen nach dem Reaktorunfall und versuchter Vertuschung über das wahre Ausmaß der Schäden im Atomkraftwerk. Auch mit dem Krisenmanagement der Regierung des damaligen Ministerpräsidenten Naoto Kan gingen die zehn unabhängigen Experten hart ins Gericht: Die Schwere des Unglücks sei heruntergespielt, die Öffentlichkeit nur scheibchenweise und noch dazu zeitverzögert informiert worden. Der amtierende Regierungschef Yoshihiko Noda, dem der Abschlussbericht am Montag ausgehändigt wurde, gelobte, es künftig besser zu machen.

"Wir nehmen ihn (den Bericht) ernst", erklärte Noda in einer ersten Stellungnahme. Er werde die Ergebnisse und Empfehlungen für die Umstrukturierung der Atomaufsichtsbehörde nutzen, die ab September ihre Arbeit aufnehmen soll. Die NISA, die direkt dem Wirtschaftsministerium unterstellt war, soll unabhängiger und effizienter werden. Sie wurde in dem 450 Seiten starken Abschlussbericht der Experten als zahnlose Behörde beschrieben, die die ihr zugewiesene Rolle als Aufsichtsorgan nicht erfüllt habe.

Die Experten werfen Tepco Herunterspielen des Tsunami-Risikos vor

Die Regierung und der Atomkraftwerksbetreiber Tepco hätten die Krise nicht aus Unkenntnis über die Gefahren eines möglichen Tsunamis zu verhindern versäumt. Vielmehr wollten sie nicht Zeit und Geld in Vorsichtsmaßnahmen investieren, weil sie die Gefahr nicht als real wahrgenommen hätten. Tepco habe die Regierung sogar aufgefordert, die Wahrscheinlichkeit eines Tsunamis in der Region in einem Bericht über ein Erdbebenrisiko zu untertreiben.

Das schlechte Krisenmanagement nach dem Erdbeben und Tsunami im März vergangenen Jahres habe zu verstärkter Einmischung Kans und seines Kabinetts in die Belange der Kraftwerksbetreiber geführt, das das Chaos aber nur verschlimmert habe.

Der Untersuchungsausschuss spricht von Verschleierungstaktik der Regierung

Die Experten warfen der Regierung Kans vor, der Öffentlichkeit wichtige Informationen vorenthalten und die Katastrophe heruntergespielt zu haben, wodurch sie die Bevölkerung erhöhten Gesundheitsrisiken ausgesetzt und Misstrauen in die Behörden geschürt hätten. Nachdem einem NISA-Vertreter im März herausgerutscht war, dass es zu einer Kernschmelze in den Reaktoren kommen könne, habe die Behörde alle Mitteilungen von Kans Büro absegnen lassen müssen. Die NISA bestritt noch Monate später, dass es zu Kernschmelzen gekommen sei.

Tepco habe unter anderem unliebsame Daten einer Computeranalyse über das mögliche Ausmaß der Schäden im Innern der Reaktoren zurückgehalten. In einer Anhörung erklärten Tepco-Vertreter nur, die Simulation sei mangelhaft gewesen. Ein weiterer Versuch, die Lage in den Reaktoren nachzustellen, sei nicht unternommen worden. Bei Befragungen von Tepco-Mitarbeitern hätten diese zwar Kenntnisse über Notfallausrüstung gezeigt, diese aber nicht bei der Krisenbewältigung eingesetzt. Die Arbeiter seien nicht angeleitet worden, eigenständig zu denken, ihnen habe es an einer flexiblen und proaktiven Denkweise gemangelt, die beim Krisenmanagement vonnöten sei.

Die Sicherheitstechnik des Unglücksmeiler war offenbar ungenügend

Wie schon in anderen Berichten kamen die Experten auch in dem am Montag vorgelegten zu dem Schluss, dass sowohl Tepco als auch die Aufsichtsbehörden es versäumt hätten, die Anlage bei der Sicherheit aufzurüsten und internationale Standards zur Risikominimierung einzuhalten, darunter die Gefahr schwerer Schäden durch Stromausfälle.

Der Ausschussvorsitzende Yotaro Hatamura sagte in einem Fazit, dass Japan "den Unfall als eine Mahnung der Natur betrachten sollte, dass die menschliche Denkweise fehlerhaft sein kann". "Wir dürfen dieses Desaster niemals vergessen und sollten weiterhin Lektionen daraus lernen", erklärte er. (dapd)

 
 

EURE FAVORITEN