Erich Ohser: Der „Vater und Sohn“-Zeichner wurde vor 115 Jahre geboren – so schrecklich war sein Ende

Erich Ohser wurde bereits eine Briefmarkenserie gewidmet, jetzt ehrt Google den Zeichner.
Erich Ohser wurde bereits eine Briefmarkenserie gewidmet, jetzt ehrt Google den Zeichner.
Foto: Schöning / imago
Erich Ohser wurde vor 115 in Plauen geboren. Der Zeichner ist bis heute sehr bekannt, da er einen festen Platz in den Schulbüchern hat.

Berlin.  Die „Vater und Sohn“-Cartoons vom Zeichner und Karikaturisten Erich Ohser kennen Millionen Deutsche aus ihren Schulbüchern. Zum 115. Geburtstag von Ohser widmet ihm die Suchmaschine Google ein „Doodle“. Das Logo der Suche wird für einen Tag zu einem „Vater und Sohn“-Comic.

Ohser wurde 1944 wegen seiner Zeichnungen gegen die Nazidiktatur verhaftet und nahm sich im gleichen Jahr im Alter von 41 Jahren das Leben. Im Bilderbuchmuseum Burg Wissem in Troisdorf im Rhein-Sieg-Kreis sind Zeichnungen des Künstlers zu sehen.

-----------------------

Mehr Themen:

„Neue Geschichten“: Vater und Sohn sind wieder da!

Glück in einer Tasse – Bei „Luck in a Cup‟ in Oberhausen bekommst du eine gute Mahlzeit für die Seele

Comicbuchladen Little Nemo in Bochum: Seit „The Big Bang Theory“ kommen nicht nur die Nerds

-----------------------

Von Anfang an schultauglich

Unter dem Titel „Vater und Sohn“ werden noch bis zum 1. Juli die Geschichten von Erich Ohser gezeigt. Er zeichnete auch unter dem Pseudonym e.o.plauen.

Zum ersten Mal erschien der „Vater und Sohn“-Comic im Dezember 1934. Das Thema war damals schon passend zur Deutschstunde: „Der schlechte Hausaufsatz“. (dahe/epd)

 
 

EURE FAVORITEN