Erdogan: Gegner warnen vor Schneefall und Haiangriffen – aus diesem Grund

Der türkische Präsident Recep Tyyip Erdogan bei einer AKP Versammlung.
Der türkische Präsident Recep Tyyip Erdogan bei einer AKP Versammlung.
Foto: imago images / Xinhua

Istanbul. Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einen Antrag zur Annullierung der Wahlen des Bürgermeisters von Istanbul gestellt: Am 31. März hatte die AKP-Partei von Erdogan die Kommunalwahlen in Istanbul knapp verloren.

Erdogan-Partei will die Wahlergebnisse annullieren

Die Wahlbehörde YSK entschied daraufhin am Montag, die Bürgermeisterwahl tatsächlich zu annullieren und am 23. Juni neu wählen zu lassen. Die Entscheidung stieß international auf heftige Kritik.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Sat 1-Frühstücksfernsehen: Marlene Lufen und Jochen Schropp lösen internationalen Eklat aus

Whatsapp kündigt drastische Maßnahme an: „Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen!“

• Top-News des Tages:

Kevin Kühnert: Dieter Nuhr macht sich über Juso-Chef lustig - der schießt knallhart zurück

Meghan Markle und Harry: Hat Meghan Archie nach IHM benannt? Fiese Lästerattacke von UK-Promi

-------------------------------------

Human Rights Watch kritisiert Mangel an Beweisen

Auch die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) bemängelte die Entscheidung der Wahlkommission.

Sie habe noch „keine glaubwürdigen Beweise vorgelegt, dass die Istanbul-Wahl nicht fair war und den Willen des Volkes nicht repräsentiert hat“, heißt es in einer Stellungnahme. Die Entscheidung erscheine willkürlich und politisch motiviert.

Oppositionspartei könnte bei Neuwahlen verlieren

Die Oppositionspartei CHP fürchtet nun, ihren Vorsprung bei den nächsten Wahlen zu verlieren. Denn am 23. Juni werden viele Wähler im Urlaub sein.

Die Abwesenheit der Wähler könnte das Wahlergebnis entsprechend beeinflussen. Das will die CHP mit einer witzigen Kampagne in sozialen Medien nun verhindern.

Kampagne der Oppositionspartei: „Wählen statt Baden“

Von der Opposition regierte Urlaubsstädte und Aktivisten in klassischen Feriengegenden appellieren nun mit Slogans auf Postkartenmotiven für „Wählen statt Baden“.

Sie riefen dazu auf, am Wahltag in Istanbul zu sein.

Haifisch-Angriffe und Schneewarnung

Die Aktivistengruppe Bozcaada Forum in der Küstenprovinz Canakkale warnt zum Beispiel: „Haifisch-Angriff erwartet an Bozcaada-Stränden am 23. Juni. Wählt in Istanbul. Werdet nicht Haifischfutter.“

Aus Bodrum hieß es an die „lieben Bürger von Istanbul“ gerichtet, alle Strände seien wegen Schneewarnungen am 23. Juni geschlossen. (dpa/ses)

 
 

EURE FAVORITEN