Einsatzkräfte befreien Hund aus überhitztem Auto – Halter ärgern sich über eingeschlagene Autoscheibe

Panorama Video

Beschreibung anzeigen
  • In Thüringen befreiten Einsatzkräfte einen Hund aus einem überhitzten Fahrzeug
  • Die Halter hatten das Tier dort eingesperrt
  • Sie waren nicht aufzufinden

Gotha.  Ein Paar hatte in Gotha bei sommerlichen Temperaturen einen kleinen Hund im Auto gelassen. Zeugen bemerkten das Tier im überhitzten Fahrzeug und alarmierten die Polizei, so die Polizei.

Die örtlichen Einsatzkräfte feierten in direkter Nachbarschaft des Parkplatzes den Tag der offenen Tür der Landespolizeiinspektion Gotha, sie handelten umgehend. Zunächst ließ die Polizei bei dem Fest und in einem Supermarkt in der Nähe das Kennzeichen des Fahrzeugs ausrufen.

THW schlug die Scheibe ein

Die Halter wurden nicht gefunden, daraufhin ließen die Polizisten das Fahrzeug vom Technischen Hilfswerk (THW) öffnen. Das THW war ebenfalls beim Tag der offenen Tür anwesend und schlug eine Scheibe des überhitzten Fahrzeugs ein. Der kleine Hund hatte bis zu diesem Zeitpunkt das Bellen aufgegeben.

Was man beim Transport von Hunden im Auto beachten sollte

Als das THW das Fahrzeug öffnete, kamen die Hundehalter hinzu. Sie waren von der zertrümmerten Scheibe nicht begeistert und äußerten laut Polizeibericht ihren Unmut. Der 57-jähriger Mann und seine ebenfalls 57-jährige Ehefrau müssen sich nun wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verantworten.

Beim Tag der offenen Tür der Landespolizeiinspektion Gotha waren etliche Tiere vor Ort, die Polizei führte auch ihre Diensthunde vor. (dahe)

 
 

EURE FAVORITEN