Veröffentlicht inPanorama

Vorsicht eklig: Ehefrau entdeckt ausgedrückte Pickel auf dem Rücken ihres Mannes – und reicht die Scheidung ein

imago62749153h~193b1e64-3cdf-45a4-b238-1abbd6a78ed1.jpg
Acne PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 967_04_00557111 Acne PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 967_04_00557111 Foto: imago/UIG
  • Eine Frau hat ihren Ehemann beim Fremdgehen erwischt
  • Dafür musste sie außergewöhnlichen Spürsinn aufbringen
  • Denn sie erkannte es am Zustand seiner Akne

Erzincan. 

Hinweise, dass jemand fremdgeht, gibt es viele. Ein langes braunes Haar auf der Kleidung des Mannes, obwohl man selber blond ist. Ein fremder Duft auf seiner Haut. Sich häufende kurzfristige Arbeitstermine am Abend.

Doch offenbar taugt auch ein Hautproblem, um jemandem des Ehebruchs zu überführen. Wie das britische Portal „Metro“ berichtet, sei einer Frau im türkischen Erzincan aufgefallen, dass die Pickel auf dem Rücken ihres Mannes, deren Eliminierung stets ihr vorbehalten gewesen sei, bereits ausgedrückt waren.

Frau bleibt hartnäckig – und findet entscheidenden Hinweis

Die Frau kombinierte scharf und konfrontierte ihren Mann, der allerdings schnell das Thema wechselte. Also wählte sie eine klassische Ermittlungsmethode und überprüfte sein Handy, während er schlief.

Und siehe da: Jemand anderes drückte nicht nur seine Pickel aus, sondern schickte ihm auch noch Nachrichten!

———–

Auch interessant:

Hier knutscht Melanie Müller fremd – und redet sich danach raus

Ehemann betrügt jahrelang seine Frau – jetzt muss er wortwörtlich dafür bezahlen

Jens Büchner und sein Fremdflirt vor der Hochzeit: So peinlich redet sich der Malle-Auswanderer raus

———–

„Das kam mir alles erst total seltsam vor“, sagte der Anwalt der Frau, Tolga Aydemir, „Metro“, „aber dann zeigte sie mir die WhatsApp-Nachrichten.“ Er habe der anderen Frau sogar geschrieben, dass seine Ehefrau anfange, ihn wegen seiner Akne zu verdächtigen.

Das gelesen, reichte seine Frau die Scheidung ein.

„Ich hatte schon viele Scheidungsfälle“, sagte ihr Anwalt, „aber so etwas erlebe ich zum ersten Mal.“ (cho)