Mann bekommt Strafzettel in McDonald's Drive-In – aus diesem kuriosen Grund

Die Schlange nach dem Drive-In wurde einem 34-jährigen Briten zum Verhängnis. (Symbolfoto)
Die Schlange nach dem Drive-In wurde einem 34-jährigen Briten zum Verhängnis. (Symbolfoto)
Foto: Olaf Ziegler / FUNKE Foto Services

Dover. Der Gedanke des Drive-Ins bei Fast-Food-Ketten ist simpel: Bestellung aufgeben, abholen und dann mehr oder weniger genüsslich verzehren.

Wie das britische Newsportal The Sun berichtet, endete dieses einfache Prinzip für einen 34-jährigen Briten allerdings mit einem Strafzettel fürs Falschparken.

Falschparken für Stehen im Stau

Die Aktion für die er das Knöllchen bekam, ist eigentlich schon kurios genug. Warum er es jetzt allerdings nicht bezahlen muss, ist noch viel kurioser.

Der 34-Jährige wollte sich einen Snack in einer McDonald's-Filiale im englischen Dover besorgen.

Wahrscheinlich wurden Aufnahmen einer Kamera falsch interpretiert

Als er aus dem Drive-In herausfuhr, kam es zu einem kleinen Stau. Und genau dieser wurde ihm zum Verhängnis.

Eine Überwachungskamera zeichnete sein stehendes Auto auf. Dieser Stillstand im Stau wurde scheinbar als Parken interpretiert. Einige Wochen später erhielt er deshalb einen Strafzettel für das vermeintliche Falschparken.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Schocknachricht für die Fans: Matthias Schweighöfer am Hals verletzt

Hermes sucht diesen Paketwerfer bei Twitter: Die Antworten der Nutzer überraschen

• Top-News des Tages:

Passanten finden Schuhe auf Brücke – Polizei hat schlimmen Verdacht und handelt sofort

Seuchen-Alarm! Teile NRWs wegen Rinderkrankheit zum Sperrgebiet erklärt

-------------------------------------

Vermietung übernahm vorerst die Kosten – und forderte noch mehr zurück

Da der Brite mit einem Mietwagen unterwegs war hatte die Vermietung die Gebühren bereits übernommen – und forderte nun etwa 70 Euro für Falschparken und außerdem weitere 35 Euro für die Bearbeitungsgebühren.

Das sah der 34-Jährige nicht ein, da er offensichtlich nicht falsch geparkt hatte.

Am Ende war das Glück auf der Seite des Briten

Laut The Sun, konnte er jedoch keinen Einspruch mehr gegen den Zettel erheben, da die Strafe bereits vom Mietwagenunternehmen beglichen wurde.

Seine Rettung: Eine unterzeichnete Kopie des Mietvertrages konnte die Firma nicht mehr finden und somit das Geld nicht von ihm zurückverlangen.

Der Brite blieb also verschont und die Firma auf den Kosten sitzen. (db)

 
 

EURE FAVORITEN