Donald Trump will das Wetter mit Atomwaffen beeinflussen: „Warum nicht?“

Donald Trump hat die Mehrheit seiner Sicherheitsbeamten in einer Krisensitzung mit einem Vorschlag schockiert.
Donald Trump hat die Mehrheit seiner Sicherheitsbeamten in einer Krisensitzung mit einem Vorschlag schockiert.
Foto: imago images / UPI Photo

Donald Trump hat seine Berater in einer Krisensitzung schockiert.

Als es um die Frage ging, wie mit Hurrikans umgegangen werden soll, stellte Donald Trump eine erschreckende Frage, die der umstrittene US-Präsident jedoch wohl ernst gemeint haben dürfte.

Donald Trump schockiert Sicherheitsbeamte in Besprechung

Donald Trump soll mehrmals vorgeschlagen haben, dass Beamte der Heimat-und Staatssicherheit Hurrikane mit Atombomben davon abhalten sollen, die Vereinigten Staaten zu treffen.

„Wir werfen eine Bombe in das Auge des Hurrikans und es stört ihn. Warum können wir das nicht tun?“ Diese Frage soll Donald Trump Sicherheitsbeamten gestellt haben.

„Ich habe es verstanden, warum nullen wir sie nicht?“

Während der Hurrikan-Besprechung im Weißen Haus reagierte Trump weiter: „Ich habe es verstanden, warum nullen wir sie nicht?“, so eine ungenannte Quelle, die anwesend war, berichtet das Onlineportal „Axios“ am Sonntag.

Sicherheitsbeamte im Meeting zeigen sich irritiert: „Was zum Teufel?“

Laut der Quelle fragten sich die Leute auf dem Meeting: „Was zum Teufel?“ Aber Trump wurde von der Person, die ihn über den Hurrikan informierte gesagt, dass sie sich „das ansehen würde.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Donald Trump: Als er diesen Vorschlag macht, reagiert ganz Dänemark empört

Urlaub: Touristen bei Abreise in Italien festgenommen – weil sie DAS mitnehmen wollten

• Top-News des Tages:

Daniela Katzenberger packt aus: „Es ist nun traurige Gewissheit“

Berlin: Insassen veröffentlichen heimlich Fotos ihres Knast-Essens – unglaublich, wie es aussieht

-------------------------------------

Hoher Verwaltungsbeamter soll von Idee nicht abgeneigt gewesen sein

Auch ein „hoher Verwaltungsbeamter“ soll die die Idee für nicht für so schlecht gehalten haben.

Als das Weiße Haus nach dem Bericht darum gebeten wurde, auf die Geschichte zu reagieren, sagte ein anderer leitender Regierungsbeamter: „Wir kommentieren keine privaten Gespräche, die der Präsident vielleicht mit seinem nationalen Sicherheitsteam geführt hat oder auch nicht.“

National Oceanic Administration warnt vor „verheerenden Umweltproblemen“

Umweltbehörden reagieren nun ebenfalls auf den extremen Vorschlag von Donald Trump. „Nicht nur, dass eine Atombombe nicht unbedingt den Weg eines Hurrikans ändern würde, der freigesetzte radioaktive Niederschlag, würde verheerende Umweltprobleme verursachen“, warnte die National Oceanic and Atmospheric Administration.

„Unnötig zu sagen, dass dies keine gute Idee ist.“, stellte die NOAA weiter fest, die eine Website unterhält, um zu erklären, wie spektakulär schlecht eine solche Strategie ist.

Auch Meteorologe Jörg Kachelmann reagierte mit Entsetzen. Er teilte auf Twitter diverse Artikel, die Trumps Idee heftig kritisierten.

Twitter-Nutzer machen sich über Donald Trumps Vorschlag lustig

In den sozialen Medien machen sich indessen viele Nutzer über Donald Trumps Idee lustig. Auch Autor James Gleick scherzt über den Vorfall: „Grönland kaufen? Das ist so gestern. Heute sind wir dabei, Hurrikane zu atomisieren.“

Auch der Schriftsteller Cliff Schecter, konnte sich einen ironischen Kommentar nicht verkneifen.

„Ich meine, haben wir jemals versucht, einen Hurrikan zu atomisieren?“

Er schreibt auf Twitter: „Ich meine, haben wir jemals versucht, einen Hurrikan zu atomisieren? Nun haben wir das? Ist etwas, das sie wahrscheinlich erwarten können, auf Fox & Friends in ca. 8-9 Stunden“, twittert der Autor.

++Trump: Psychisch Kranke sollten keine Waffen haben++

Mit seiner Ironie und Verständnislosigkeit über Donald Trumps Vorschlag ist er auf Twitter aktuell in guter Gesellschaft.

 
 

EURE FAVORITEN