Anzeige

Domino’s bietet lebenslange Gratis-Pizza, wenn man dieses Tattoo stechen lässt

Domino’s hat eine originelle Aktion gestartet (Symbolbild).
Foto: Francis Joseph Dean / imago/Dean Pictures
  • Domino’s bietet Kunden 100 Jahre lang 100 Gratis-Pizzen pro Jahr
  • Aber nur, wenn sie sich dieses Tattoo stechen lassen
Anzeige

Berlin.  Die Pizzakette Domino’s verspricht ihren Fans, ihnen 100 Jahre lang 100 Gratis-Pizzen pro Jahr zu liefern. Doch nur unter einer Bedingung: Sie sollen sich ein Tattoo stechen lassen, auf dem ein rot-blauer Dominostein, das Logo der Kette, abgebildet ist.

Die Aktion wurde laut „jetzt“ von einem Domino’s-Ableger in Russland gestartet – und gilt leider nur für dortige Kunden. Sie sollten das Tattoo an einer gut sichtbaren Stelle, am Unterarm, Hals, Kopf oder Unterschenkel stechen lassen. Ein Beweisfoto davon sollte dann auf soziale Netzwerke gestellt werden.

Domino’s will nicht so viel Pizza verschenken

Mit einem hatte der Pizzalieferant allerdings nicht gerechnet: Zahlreiche Russen gingen schnurstracks ins Tattoo-Studio und ließen sich das Motiv tatsächlich stechen. Zu viele. Also verschärfte Domino’s die Bedingungen für die Aktion.

Sie sollte eigentlich bis Oktober laufen – nun jedoch gab die Kette bekannt, dass nur noch die ersten 350 Menschen, die teilnehmen, lebenslang Gratis-Pizza bekommen sollen. Zudem sollte das Tattoo eine Länge von mindestens zwei Zentimetern haben.

-------------------

Auch interessant:

Domino’s liefert zum ersten Mal Pizza mit einer Drohne aus

Mann isst ein Jahr lang jeden Tag Pizza – und so sieht er jetzt aus

Von wegen „All you can eat“: Mann erhält Hausverbot beim Asiaten, weil er zu viel gegessen hat

-------------------

Nun soll die Pizzakette darum gebeten haben, keine Einsendungen mehr vorzunehmen. Offenbar schickten bereits hunderte Menschen das entsprechende Bild und sicherten sich ihre 10.000 Gratis-Pizzen. (leve)

Anzeige
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.