Döner-Hersteller mischte monatelang Tierfutter ins Essen

Ein Döner-Hersteller in Baden-Württemberg hat monatelang Tierfutter unter seine Fleischspieße gemischt.
Ein Döner-Hersteller in Baden-Württemberg hat monatelang Tierfutter unter seine Fleischspieße gemischt.
Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool
Lebensmittelskandal in Baden-Württemberg: Ein Döner-Hersteller hat monatelang Tierfutter in seine Fleischspieße gemischt. Es sei Möhrentrester, ein Pressrückstand aus der Karottensaftherstellung, verwendet worden, teilte das Unternehmen mit. Das sei "nicht zum menschlichen Verzehr geeignet".

Göppingen. Ein baden-württembergischer Döner-Hersteller hat in seine Fleischspieße monatelang Tierfutter untergemischt. "Fälschlicherweise" sei bei der Herstellung verschiedener Fleischzubereitungen, insbesondere bei Hackfleisch-Dönerspießen, Möhrentrester verwendet worden, teilte das Göppinger Unternehmen mit, dessen Mitteilung das baden-württembergische Verbraucherschutzministerium am Freitag verbreitete. Die damit hergestellten Lebensmittel seien "nicht zum menschlichen Verzehr geignet", eine Gesundheitsgefahr bestehe jedoch nicht.

Bei Möhrentrester handelt es sich um den Pressrückstand aus der Herstellung von Karottensaft. Er wird vor allem an Kühe, aber beispielsweise auch an Pferde und Esel verfüttert. Vom 3. Mai dieses Jahres bis zuletzt habe das Unternehmen das Tierfutter in seine Waren gemischt. Betroffen sind demnach Einzelhändler und Imbissbetriebe in zahlreichen Landkreisen und Städten Baden-Württembergs. (afp)