Jean Pütz wettert gegen Diesel-Fahrverbote und E-Autos – und flucht über Maischberger: „Das große Kotzen gekommen“

Jean Pütz regt sich über die Sendung „Maischberger“ vom Mittwoch auf – weil die Diskutanten über den eigenen Tellerrand nicht hinausschauen würden.
Jean Pütz regt sich über die Sendung „Maischberger“ vom Mittwoch auf – weil die Diskutanten über den eigenen Tellerrand nicht hinausschauen würden.
Foto: imago stock & people

Bei Maischberger im Ersten wurde am Mittwoch hitzig über das Thema Fahrverbot für Dieselfahrzeuge diskutiert. Geht der Umweltschutz mit dem Fahrverbot zu weit?

Wissenschaftsjournalist Jean Pütz (82), war zwar nicht Gast der Sendung, hat aber eine klare Meinung zum Fahrverbot. Er kommentierte am darauffolgenden Tag wütend die Sendung bei Facebook und machte seinem Ärger Luft. Darum trieb ihn der Polit-Talk zur Weißglut.

Fahrverbot: Jean Pütz regt sich über Gäste bei Maischberger auf

„Ich melde mich, weil irgendwann mir das große Kotzen gekommen ist, wenn ich höre, wie wir die Umweltproblematik bewältigen wollen“, leitete Jean Pütz ein. Bei der Diskussion über das Dieselfahrverbot lud Sandra Maischberger fünf Gäste zur Sendung ein.

Das waren die Gäste bei Maischberger:

  • Vize-Vorsitzender der FDP Wolfgang Kubicki drückte am Mittwochabend seine Zweifel daran aus, dass Dieselfahrzeuge die Gesundheit gefährden würden. Was er für weitaus gefährlicher hielt: Der Alarmismus um Feinstaub und Stickoxide seien für die deutsche Wirtschaft weitaus gefährlicher.
  • ARD-Moderator Franz Alt warnte in der Diskussion dagegen vor Dieselautos, weil sie die Gesundheit gefährden würden.
  • Der Demonstrant Marin Ivankovic ist vom Dieselfahrverbot betroffen und demonstriert seit einigen Wochen, da er ab April sein Auto in Stuttgart weder fahren noch vor seiner Tür parken darf.
  • Barbara Metz sprach an dem Abend für die Deutsche Umwelthilfe. Ihr Verein verklagte zahlreiche Städte und führt damit in einigen von ihnen das Dieselfahrverbot ein.
  • ARD-Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim forderte dringendere Maßnahmen als das Dieselfahrverbot, um die Luft reinzuhalten.
  • Ulf Poschardt, Chefredakteur der Tageszeitung „Welt“, kritisierte das Fahrverbot, weil es das Auto verteufeln würde.

-----------------------------

Mehr Themen:

Diesel-Streit: Lungenfacharzt gibt Rechenfehler zu – und rechtfertigt sich mit dieser Ausrede

„Anne Will“ in der ARD: Streit um Abgaswerte - Wissenschaftler greift Kritiker im TV an

Deutsche Umwelthilfe will in Großstädten das Böllern verbieten

-----------------------------

Andere CO2-Quellen in der Sendung ignoriert

Jean Pütz veröffentlichte am Donnerstagabend ein Video auf Facebook und wetterte gegen die Gäste bei Maischberger: „So viel Blödsinn habe ich selten gehört und welche Redakteure wählen die ganzen Diskutanten aus?“

Der Wissenschaftsjournalist vermisste in der Sendung, dass andere Quellen, die ihm zufolge in hohem Maße CO2 ausstoßen, außer Acht gelassen wurden: „Wir dürfen nicht immer nur das Auto prügeln. Natürlich ist das ein Energieverbrauch. Aber viel mehr verbrauchen die Heizung und Kühlung, die wir für unsere Gebäude brauchen.“

Dieselfahrverbot und weitere Maßnahmen von „Umwelt-Ideologen“ geleitet

Allerdings warf Jean Pütz den Grünen vor, dass Dieselfahrverbote und weitere Maßnahmen zum Umweltschutz nicht vernünftig wären. Es sei unnötig, mit regenerativen Energien zu heizen, wenn ein Verbrennungsmotor bereits Hitze liefere.

Der Strom aus erneuerbaren Energien soll für andere Mittel genutzt werden, erläuterte der 82-Jährige.

+++Fahrverbote und Tempolimit bei „Maybrit Illner“: Warum ausgerechnet Grünen-Chef Habeck einem Pro-Diesel-Demonstrant zur Seite springt+++

Die Politik der Grünen sei eine Katastrophe, die der Erde eher schadet. Die ganzen Maßnahmen zum Umweltschutz werden aus seiner Sicht von sogenannten „Umwelt-Ideologen“ geleitet, die mittlerweile die Kinder indoktrinieren würden.

Nicht umweltfreundlich? Jean Pütz kritisiert E-Autos

E-Autos sind laut Jean Pütz nicht umweltfreundlich, da sie noch nicht ausgereift seien. Mehrere Probleme würden dazuführen, dass es eine schlechtere Ökobilanz habe als herkömmliche Autos. Elektrizität auf elektrischem Wege zu speichern, sei viel aufwendiger als bei einem Dieselfahrzeug.

Batterien seien viel zu schwer

Außerdem bemängelt er das sehr hohe Gewicht der Batterien, die einen hohen Energieverbrauch fordern, damit ein elektrisches Auto sich fortbewegt.

Angesichts des höher werdenden Gewichts sieht er auch eine Gefahr für die Fahrer von E-Autos: „Fragen Sie mal die Feuerwehr. Wenn ein Elektroauto in Brand gerät, ist es praktisch nicht mehr löschbar.“ (dö)

Das ist Jean Pütz

  • Jean Pütz ist ein deutsch-luxemburgischer Journalist und Moderator
  • Er ist bekannt aus Wissenschaftssendungen wie Einführung in die Wissenschaftsshow, die Reihe Hobbythek und Globus
  • Im Jahr 2004 wurde er vom WDR mit einer Sondersendung verabschiedet
  • Pütz hat rund 80 Bücher veröffentlicht
  • In „Findet Nemo“ und „Nachts im Museum 2“ wirkte er als Synchronsprecher mit
  • Seit Juli 2008 macht Pütz Werbung für den Milchreis von Müller-Milch
 
 

EURE FAVORITEN