Drama in der Schweiz: Kölner Reisebus verunglückt

Foto: Gabriele Putzu / dpa
Ein Reisebus aus Köln ist in der Schweiz verunglückt. Dabei kam eine 27 Jahre alte Frau ums Leben. Es gab auch mehrere Verletzte.

Sigirino.  Nach einem tödlichen Unfall eines deutschen Reisebusses in der Schweiz kehrt ein Großteil der mehrheitlich jungen Reisegruppe aus Köln an diesem Montag nach Deutschland zurück. Die Gruppe aus etwa 25 Menschen war auf dem Weg von Köln nach Assisi in Italien und am Samstagabend in Köln gestartet.

Bei dem Unglück am Sonntag war eine 27-Jährige ums Leben gekommen. Das berichtete die Polizei im Kanton Tessin am Abend. Zwei weitere Personen wurden schwer verletzt, unter ihnen der Fahrer. Sie schwebten aber nicht in Lebensgefahr, wie die Polizei mitteilte. Zwölf weitere Menschen wurden mit leichteren Verletzungen in Krankenhäusern behandelt.

Bus war auf dem Weg nach Assisi

Der Bus war am Sonntagmorgen aus bislang unbekannter Ursache gegen einen Pfosten am Rand der Autobahn im Tessin gerast. Die Front des Busses wurde völlig zerstört.

Die Zeitung „Corriere del Ticino“ zeigte mehrere Fotos mit zahlreichen Einsatzwagen und einem weißen Reisebus, der im Bereich der Fahrerkabine schwer beschädigt war. Auf den Fotos ist neben dem Bus der Pfosten einer Anlage mit Verkehrsschildern zu sehen, die sich über die Fahrbahnen spannt.

Der Unfall ereignete sich aus zunächst ungeklärter Ursache auf der Autobahn 2 Richtung Süden bei Sigirino, unweit des Sees Lago Maggiore. Die Autobahn wurde gesperrt. (dpa/sdo)

 
 

EURE FAVORITEN