Vater trauert 30 Jahre lang am Grab seiner Tochter – zumindest denkt er das

Ein Vater trauerte 30 Jahre lang am falschen Grab um seine Tochter (Symbolbild).
Ein Vater trauerte 30 Jahre lang am falschen Grab um seine Tochter (Symbolbild).
Foto: Patrick Pleul / dpa
  • George Salt besuchte 30 Jahre lang einen Ort, den er für das Grab seiner Tochter hielt
  • Nun stellte sich heraus: Sie wurde an einer anderen Stelle begraben

Manchester.  George Salt besuchte 30 Jahre lang einen Ort, den er für das Grab seiner Tochter hielt. Nun musste er laut BBC erfahren, dass er regelmäßig an die falsche Stelle eines Friedhofs in Manchester gekommen war, um dort zu trauern.

Georges Tochter Victoria starb weniger als zwei Tage nachdem sie geboren wurde im Jahr 1988. Sie wurde auf dem Friedhof Southern Cemetery in Manchester beerdigt. Zweimal jährlich besuchte George fortan das öffentliche Grab, auf dessen Grabstein der Name seiner Tochter sowie 16 weiterer Menschen eingraviert war, die dort angeblich beerdigt worden waren.

Vater fühlt sich „im Stich gelassen“

George sagt, er habe sich „im Stich gelassen“ gefühlt, als er an die Stelle zurückkehrte und der Grabstein plötzlich verschwunden war. „Ich habe hinuntergeschaut und war total platt. Ich dachte: ,Wo ist sie hingegangen?’“, erklärt er.

---------------

Auch interessant:

Gruselig: Friedhofsbesucher hört Klopfgeräusche aus einem Grab im Saarland – dann rückt die Polizei an

Totenbretter im Bayerischen Wald sind mehr als Gedenktafeln

Familie trauert am Grab um ihren Sohn – als dieser plötzlich auftaucht

---------------

Dann habe George den Grabstein an einem anderen Platz auf dem Friedhof gefunden. Wie sich herausstellte, wurde der Stein in den 80er-Jahren fälschlicherweise an einer freien Stelle platziert. Der Fehler wurde erst vor Kurzem aufgedeckt, als Mitarbeiter des Friedhofs Dokumente überprüften.

Als das Grabmal an den richtigen Platz gerückt wurde, sei George nicht darüber informiert worden, klagt er. Er erklärt, es sei besonders ärgerlich, dass er Trauerarbeit an einem Ort geleistet habe, an dem seine Tochter nicht wirklich begraben lag.

Der Stadtrat entschuldigte sich bei George wegen des Vorfalls. Leider könne inzwischen jedoch nicht mehr zurückverfolgt werden, weshalb der Stein falsch platziert wurde, erklärten zuständige Behörden. (leve)

 
 

EURE FAVORITEN