Den richtigen Partner aus dem Netz fischen

Foto: WAZ / Jakob Studnar

Köln. Sieben Millionen Deutsche suchen Studien zufolge im Internet nach einem Partner. Eigentlich ein El Dorado für Singles. Ganz so einfach ist es aber offensichtlich doch nicht. Warum sonst sollten Flirt-Seminare und Aufreiß-Workshops nach wie vor boomen?

Die Frauen sind gekommen, weil sie etwas in ihrem Leben vermissen. Den Partner an ihrer Seite oder nach Jahren der Ehe die Leidenschaft, das Knistern. Im Workshop „Ready for Love” erhoffen sie sich Antworten, Strategien, Hilfe. Theresa Thiel wirbt im Programm schließlich damit: „Erhöhen Sie ihre Strahlkraft und steigern sie Ihre emotionale Anziehung.” Die 38-Jährige coacht Schauspieler und Sänger – und seit neuestem auch Liebende oder jene, die es werden wollen.

Kurs für Aufreißer

Henning Wiechers kennt solche Seminare. Er betreibt die Internet-Plattform Singlebörsen-Vergleich, die sich in den letzten Jahren zu einer echten Expertenseite in Sachen Partnersuche gemausert hat. Bei einigen Flirtschulen gehe es darum, an sich zu arbeiten, „die Fehler bei sich selbst zu suchen, der Rest gehe von allein”, sagt Wiechers. Ein neuer, recht junger Trend sind die sogenannten „Pick Up Artists”, PUA abgekürzt. „Das ist ein sehr männlicher Flirt-Kurs”, erklärt der 35-Jährige. „Für Männer, die Frauen aufreißen wollen. Mit dem Ziel, die Frau ins Bett zu kriegen.”

Das Gros der Flirtseminare liege irgendwo dazwischen, so Wiechers, der das Prinzip flapsig-überspitzt folgendermaßen formuliert: „Liebe Frauen, wenn ihr an der Bar einen Mann seht, den ihr kennenlernen wollt, glotzt zehnmal rüber. Beim ersten Mal kommt er nämlich nicht. Liebe Männer, wenn euch eine Frau anglotzt, geht sofort rüber. Wartet nicht, bis sie zum zehnten Mal geglotzt hat.”

Grönemeyer besingt die großen Kleinigkeiten

Bei „Ready for Love” wird nicht geglotzt. Stattdessen lässt Theresa Thiel erst einmal Grönemeyer die Kleinigkeiten besingen, die das ganz große Glück so ausmachen. „Wärm mich an deiner Stimme, leg mich zur Ruhe in deinen Arm, halt mich – nur ein bisschen – bis ich schlafen kann.” Ja, der Herbert hat's schon drauf, nickt die Runde. Sieben Frauen, überwiegend im besten Alter zwischen Anfang 30 und Mitte 40, und ein Mann, der mitgeschleift wurde. Trainerin Thiel erklärt, warum der Workshop entstanden ist: „Weil ich so unglaublich viele Menschen kenne, die sich so sehr nach einer Beziehung sehnen, aber dabei den puren Stress empfinden.” Auch mal anhalten, zur Ruhe kommen, den Blick auf die positiven Dinge lenken – darum geht es in den sieben Stunden in Köln. Kurz gesagt darum: Jeder ist seines Glückes Schmied.

Das gilt auch für die Single-Welt im Netz. „Ich finde Online-Suche absolut sinnvoll”, sagt Theresa Thiel den Teilnehmern. „Was ich bedenklich finde, ist die Selektion.” Größe, Haarfarbe, am besten Arzt oder Anwalt von Beruf, das führe schnell zu unrealistischen Vorstellungen und Erwartungen. „Die persönliche Begegnungsebene, die finde ich existenziell”, betont die 38-Jährige. Sie könne nur dazu raten, sich so früh wie möglich zu treffen.

Für Paarforscher sind Partnerbörsen ein Segen

Für Professor Manfred Hassebrauck sind Partnerbörsen im Internet in gewisser Weise ein Segen. „Dadurch erhöht sich das Feld der Verfügbaren”, drückt es der Paarforscher von der Bergischen Universität Wuppertal aus. „Wir wählen ja immer aus einer Menge von Leuten aus, mit denen wir Kontakt haben. Aus ein paar Hundert sind Millionen geworden.” Je größer die Wahlmöglichkeiten, desto wahrscheinlicher wird es, den Richtigen zu finden.

Dass solche Partnerschaften schneller in die Brüche gehen, kann der Wissenschaftler nicht bestätigen, im Gegenteil. „Beziehungen, die über Online-Dating entstanden sind, sind stabiler und zufriedenstellender”, sagt Hassebrauck. Der Grund: „Es finden eher Leute zusammen, die gut zueinander passen.”

Die große Auswahl kann zum Nachteil werden

Die große Auswahl auf dem Singlemarkt kann andererseits aber auch zum Nachteil werden. Nämlich dann, wenn sich der einsame Flirtwillige angesichts der Fülle von potenziellen Partnern überfordert fühlt. Außerdem könnten unrealistische Vorstellungen vom idealen Partner entstehen, so Hassebrauck, „ohne zu berücksichtigen, dass Beziehungen Kompromisse sind.”

Sieben Millionen Deutsche, das haben Umfragen und Auswertungen von Singlebörsen-Nutzerdaten ergeben, suchen im Internet nach einem Partner. Bei elf bis zwölf Millionen Singles eigentlich eine Traumquote. Wobei Henning Wiechers vom Singlebörsen-Vergleich eine Erklärung für dieses vermeintliche El Dorado für Partnersuchende hat. „Die größte Lüge der Männer auf diesen Seiten ist nämlich: Ich bin Single.” Jeder Vierte sei es aber in Wirklichkeit nicht. Die größte Lüge der Frauen mutet dagegen harmlos an: „Ich bin 28.” Der ehemalige Handball-Nationaltorwart Wiechers ist selbst übrigens schon seit Jahren verheiratet und hat sich „noch nie mit jemandem aus dem Internet getroffen”.

"Ich bin bereit, aber nicht auf der Suche"

Dafür ist „Ready for Love”-Leiterin Theresa Thiel Single. „Ich bin schon bereit, aber nicht auf der Suche”, beteuert sie. Ein Glaubwürdigkeitsproblem sieht sie nicht: „Ich lebe ja das, was ich sage. Ich bin sehr zufrieden. An der Stelle fehlt mir nichts in meinem Leben.” Im Workshop klang das so: „Bereitsein für die Liebe hat ja viel damit zu tun, dass wir erstmal bei uns selbst sind.” Die Frauen jedenfalls strahlen am Ende des Tages – und darauf kommt es wohl an.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen