Das ändert sich zum 1. April: Hier gibt es seit heute Benimmregeln

Mehr Geld gibt's ab dem 1. April für Leiharbeiter. (Symbolbild)
Mehr Geld gibt's ab dem 1. April für Leiharbeiter. (Symbolbild)
Foto: imago/photothek

Nicht nur das Wetter ist im April wechselhaft. Auch für Verbraucher gibt es einige Veränderungen. Was zum neuen Monat zu beachten ist, erfährst du hier.

Änderungen zum 1. April: Mehr Geld für Leiharbeiter

Ab dem 1. April dürfen sich Leiharbeiter in Westdeutschland auf mehr Geld freuen. Pro Stunde erhalten Leiharbeiter dann 9,79 Euro. Das sind 30 Cent mehr als noch im März.

Zuvor gab es bereits mehr Geld in anderen Branchen: Am 1. Januar stieg der Mindestlohn von 8,84 Euro auf 9,19 Euro pro Stunde. Im nächsten Jahr sollen es dann 9,35 Euro sein.

+++ Teilzeit, Leiharbeit und Co. – Zahlen steigen in Deutschland +++

Mehr Geld für Beamte

Das Bundesbesoldungs- und das Bundesversorgungsgesetz sieht drei Gehaltserhöhungen für Beamte vor. Jeweils am 1. April der Jahre 2018, 2019 und 2020 wird der Geldbetrag angepasst. Es gibt in diesem Jahr 3,09 Prozent mehr Gehalt.

Das gilt für alle Mitglieder der Regierung. Also kann sich auch Kanzlerin Angela Merkel über eine Gehaltserhöhung freuen.

+++ Merkel begrüßt Teilnehmerinnen des "Girls' Day" im Kanzleramt +++

Neue Handyverträge

Wer bisher Kunde bei Congstar war, wird am 1. April automatisch Kunde der Telekom. Alle Betroffenen wurden bereits informiert. Wenn du bisher Congstar-Kunde warst, musst du dich allerdings nicht groß umstellen, denn die bisherigen Vertragsbedingungen bleiben, wie sie waren. Congstar wird auch weiterhin eigenständig bleiben.

Soziale Netzwerke

Ab dem 2. April wird Google nach und nach alle Google+-Accounts löschen. Falls du dort aktiv warst, solltest du deine Bilder noch vorher sichern. Neuanmeldungen sind in dem Netzwerk schon seit dem 4. Februar 2019 nicht mehr möglich.

------------------------------------

• Top-News des Tages:

Rebecca Reusch (15) vermisst: Warum der Polizei kaum noch Zeit bleibt

Markus Lanz will mit Rod Steward reden: Doch der hat nur Augen für eine Frau

Pilot entdeckt seltsamen Fleck aus der Luft – dann startet eine dramatische Rettungsaktion

-------------------------------------

Fahrverbote für Diesel

Wenn du einen älteren Diesel hast, darfst du ab dem 1. April nicht mehr überall in Köln, Bonn und Stuttgart damit fahren. Während in Bonn und Stuttgart nur einzelne Straßen betroffen sind, dürfen in der ganzen Umweltzone in der Kölner Innenstadt und in einigen Stadtteilen keine alten Diesel mehr fahren.

+++ Dieselfahrverbot: Für diese Autos gelten Ausnahmen +++

+++ Auf A30: Mann bei Reifenwechsel von Lkw erfasst und tödlich verletzt worden +++

Benimmregeln für den Ballermann

Im April ändern sich die Benimmregeln für den Ballermann. Rund um die berüchtigte Schinkenstraße darf kein Alkohol mehr getrunken werden. Nur noch innerhalb der Bars und Kneipen darf konsumiert werden, alle Lokale müssen ihre Bereiche einzäunen. Wer sich nciht daran hält, muss mindestens 2200 Euro bezahlen.

Zeittarife beim Laden von E-Autos vor dem Aus

Wonach die Fahrer von E-Autos die Ladung abrechnen, ändert sich zum 1. April. Nicht mehr nach Ladedauer, sondern nach Kilowattstunden wird dann abgerechnet. Der Grund ist das sich veränderte Eichrecht in Deutschland. E-Autofahrer können durch die Änderung nachvollziehen, was der Strom genau kostet.

Nicht vergessen: Reifenwechsel

Es ist zwar keine Pflicht, aber eine Faustregel: Zu Ostern kannst du auf Sommerreifen welchseln. Wirklich kalt und glatt werden dürfte es erst wieder im nächsten Winter. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN