Aldi-Mitarbeiter räumen Kartons aus – schrecklich, was sie darin finden

Aldi-Mitarbeiter machten eine schreckliche Entdeckung.
Aldi-Mitarbeiter machten eine schreckliche Entdeckung.
Foto: imago images / STPP

Ein solche Menge Drogen hat die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern noch nie entdeckt. Knapp eine halbe Tonne Kokain tauchte am Mittwoch an mehreren Orten in dem Bundesland auf. Und zwar bei Aldi.

Mitarbeiter eines Discounters fanden das Kokain in Bananenkartons. Laut Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) soll es sich dabei um Aldi handeln. Auf sechs Filialen sowie im Auslieferungslager war die Drogenlieferung verteilt.

Aldi: Drogen beim Discounter aufgetaucht

In den Bananenkartons aus Lateinamerika seien neben den Früchten auch die Kokainpäckchen gewesen. Weitere Details wollte die LKA-Sprecherin aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen. Es sei davon auszugehen, dass die Bananen per Schiff nach Deutschland geliefert wurden.

--------------------------------------

• Mehr Themen:

Kreuzfahrt: Gepäck von Frau wird kontrolliert – kurz darauf sitzt sie im Knast

Lehrer tötet Hundewelpen vor den Augen seiner Schüler – Urteil erschüttert

• Top-News des Tages:

Frau (42) trinkt einen Monat lang drei Liter Wasser am Tag – so sieht sie jetzt aus

WWM bei RTL: Kandidat gewinnt 500 Euro – was dann passiert, macht Günther Jauch fassungslos

-------------------------------------

„Ich bin mir sehr sicher, dass das die größte Menge Kokain ist, die jemals in Mecklenburg-Vorpommern gefunden worden ist“, sagte eine Sprecherin des Landeskriminalamts. Der Wert ist noch nicht bestimmt worden. Dabei spiele auch die Reinheit des Stoffes eine Rolle.

Drogenlieferung ging schief

Die Ermittler gehen davon aus, dass den Drogenschmugglern bei der Lieferung eine Panne unterlaufen ist. „Normalerweise werden geschmuggelte Drogen bereits im Hafen abgezweigt“, sagte die Sprecherin dem RND. Stattdessen landete das Rauschgift bei Aldi.

+++ Kreuzfahrt: Drogenrazzia auf der Aida – und wieder gerät dieses Schiff in den Fokus +++

Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Rostock wegen Einfuhrschmuggels von Kokain aus Lateinamerika. (jg/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN