Bushido-Album „Sonny Black“ darf an Kinder verkauft werden

Der Rapper Bushido hatte gegen die Indizierung seines Albums „Sonny Black“ geklagt.
Der Rapper Bushido hatte gegen die Indizierung seines Albums „Sonny Black“ geklagt.
Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa
Eine CD von Bushido stand wegen Gewaltverherrlichung auf dem Index, um Kinder zu schützen. Nun dürfen Minderjährige sie kaufen.

Münster.  Bushidos umstrittenes Album „Sonny Black“ darf nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts in Münster wieder an Minderjährige verkauft werden. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, die die Platte von Bushido 2015 auf den entsprechenden Index gesetzt hatte, habe nicht sorgfältig genug zwischen Jugendschutz und Kunstfreiheit abgewogen, entschieden die Richter.

Die Bundesprüfstelle hatte die Indizierung damit begründet, dass in den Texten Gewalt und ein krimineller Lebensstil verherrlicht würden. Zudem seien viele Textpassagen frauen- und homosexuellenfeindlich. (dpa)

Der Echo wird abgeschafft

Ende für den Echo: Nach dem Skandal um die Auszeichnung der Rapper Kollegah und Farid Bang wird der bekannteste deutsche Musikpreis abgeschafft. Der Echo sei durch die Geschehnisse "so stark besch...
Der Echo wird abgeschafft


 
 

EURE FAVORITEN

Richter erläutert Sami A.-Urteil

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.

Beschreibung anzeigen