Britney Spears in Nervenklinik: „Team war überzeugt, dass sie bald tot sein würde“

Britney Spears ist derzeit in einer Nervenklinik. (Symbolbild)
Britney Spears ist derzeit in einer Nervenklinik. (Symbolbild)
Foto: imago images / Starface

Ihre Berater hatten Angst, sie würde tot sein, wenn sie nicht so schnell wie möglich behandelt würde. Britney Spears' Zustand war offenbar so schlecht, dass ihr Team sie ins Krankenhaus schickte.

Ein Insider berichtete dem Onlinemagazin „The Blast“, dass das Leben von Britney Spears „völlig außer Kontrolle“ geraten sei. Es sei derzeit undenkbar, dass Britney auf die Bühne gehe. Ihre Berater waren vor kurzem in Verhandlungen für einen Deal für eine neue Britney-Show in Las Vegas.

Britney Spears erneut in psychiatrischer Einrichtung

Die Sängerin sei emotional so schwach gewesen wie zuletzt 2008. Damals ließ sie sich in eine Nervenklinik einweisen. Anschließend kurierte sie sich unter der Obhut ihres Vaters aus.

Angeblich hätte Britney selbstständig die Dosierung ihrer Nerven-Medikamente geändert. Deswegen hätte sich ihr psychischer Zustand in der letzten Zeit rapide verschlechtert. Ihr Team fürchtete, der ehemalige Megastar könnte sterben, wenn er nicht sofort Hilfe erhielte.

Die Öffentlichkeit sollte nichts mitbekommen

Ihr Vater erkannte laut des Insiders den Ernst der Lage und brachte Britney erneut in eine Klinik. Dort hätte sie mit mehreren Ärzten gesprochen und verschiedene Medikationen gestestet.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Fans in großer Sorge um Mega-Star: Britney Spears nach Drama um ihren Vater in Klinik

Krankheitsdrama! Britney Spears legt Karriere vorerst auf Eis

• Top-News des Tages:

Notre Dame in Paris: Staatsanwaltschaft nennt Details zur Brandursache – ein Detail wirft Fragen auf

Rebecca Reusch vermisst: Ein Detail könnte alles ändern

-------------------------------------

Angeblich weiß Britneys Team schon länger, wie es um die Sängerin steht. Davon sollte allerdings nichts an die Öffentlichkeit durchsickern. Deswegen erzählten sie, dass die Krankheit ihres Vaters sie umgehauen hätte. Die Sorgen hätten ihr derart zu schaffen gemacht, dass sie sich Hilfe bei einem Spezialisten geholt hätte. Das berichteten die US-Medien Anfang April.

Sieben Tage in der Woche Betreuung

Seit 2008 war Britney die meiste Zeit psychisch stabil – angeblich nur, weil sie stets von ihren Ärzten, Anwälten und anderen professionellen Seelsorgern umgeben war, die ihre Angelegenheiten in Ordnung hielten. Und das sieben Tage die Woche. Das berichtete The Blast.

Zuletzt hatten ihre Helfer Spears mehr Freiheiten zugestanden. Damit konnte die Sängerin nicht umgehen. Sie fiel zurück in alte Muster.

Bisher sei es unklar, wann Britney entlassen wird. Derzeit sei sie in Behandlung. Die Ärzte würden sie durchchecken und dann entscheiden, mit welchen Medikamenten sie ihr helfen könnten. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN